Bildtext einblenden
Lukas, Simon, Jonas, Hannes und Christian aus der 3a der Grundschule Surberg ernteten mit Sieglinde Maier-Stöhr vom Gartenbauverein Salat und Schnittlauch aus ihrer Pflanzkiste. (Foto: Bauer)

»Wissen, wie's wächst und schmeckt« – Gelungenes Gartenprojekt der dritten Klassen an der Grundschule Surberg

Surberg – »Wissen, wie’s wächst und schmeckt« erlebten die Kinder der beiden dritten Klassen im Rahmen eines Projekts des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Traunstein an der Grundschule Surberg.


Zusammen mit ihren Lehrkräften Sabine Ramming und Birgit Gandorfer sowie Sieglinde Maier-Stöhr vom Landwirtschaftsamt, zugleich Vorsitzende des örtlichen Gartenbauvereins, hatten sie Ende April Bäckerkisten zu Pflanzkisten umfunktioniert und voller Eifer Salat, Kohlrabi, Schnittlauch, Radieschen und Ringelblumen gepflanzt. Zugleich hatten sie in Tetra-Paks Radieschen und Kresse angesät, um auch zu Hause zu erleben, wie es wächst.

Fünf Wochen lang kümmerten sich die 35 Kinder mit viel Hingabe um ihre Pflanzen, gossen sie, schützten sie vor zu viel Sonne oder schlechtem Wetter und führten ein Pflanztagebuch. Viel hätten die Schüler in dieser Zeit über das Pflanzenwachstum und die notwendige Pflege gelernt, erzählt Sieglinde Maier-Stöhr. Sie war mit Helfern des Gartenbauvereins und der Elternschaft nun zum Erntetag gekommen, um mit den Kindern die Salate, den Schnittlauch und die Radieschen aus den Pflanzkisten zu saftigen Füllungen für Wraps zu verarbeiten.

Schon im vergangenen Jahr waren die Drittklässler aus Surberg in den Genuss des Gartenprojekts gekommen. Damals waren sie die einzige Schule im Landkreis. In diesem Jahr haben mit Unterstützung des Gartenbau-Kreisverbands und dem Landwirtschaftsamt mehrere Schulen mit den Gartenbauvereinen am Ort an dem Projekt teilgenommen. Ideengeber dieser bayernweiten Aktion ist das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten mit dem Ziel, den Kindern zu vermitteln, woher das Essen ursprünglich kommt.

»Wir erziehen über die Kinder inzwischen auch die Eltern«, sagte Surbergs Schulleiterin Sabine Ramming. Denn die Begeisterung der Kinder stecke auch die Eltern an, zu Hause etwas anzubauen. Und sei es nur die Kresse für das Frühstücksbrot.

ka