Bildtext einblenden
Bei der Jahreshauptversammlung des Katholischen Frauenvereins Surberg übergab Vorsitzende Katharina Schallinger Diakon Tobias Raab ein Kuvert mit 300 Euro für die Aktion »Surberger helfen Surbergern«. Es handelt sich um den Erlös des Osterkerzen-verkaufs, den der Frauenverein auf 300 Euro aufrundete. (Foto: Buthke)

Katholischer Frauenverein Surberg holt Jahreshauptversammlungen nach: Osterkerzen gebastelt und Erlös gespendet

Surberg – Auf die Aktivitäten der Jahre 2020 und 2021 blickte der Katholische Frauenverein Surberg bei seiner nachgeholten Jahreshauptversammlung für diese beiden Jahre im Surberger Pfarrheim zurück. Vorsitzende Katharina Schallinger übergab Diakon Tobias Raab den Erlös des diesjährigen Osterkerzenbastelns, den der Frauenverein auf 300 Euro aufgerundet hat, für die Aktion »Surberger helfen Surbergern«. Bereits vor der Jahreshauptversammlung hatte der Frauenverein der Pfarrei 500 Euro für den Blumenschmuck in der Pfarrkirche gespendet.


Schriftführerin Bettina Dörrich berichtete, dass 2020 noch am Unsinnigen Donnerstag das Weiber- und Dirndlkranzl im Wirtshaus Lauter und der Gottesdienst zum Weltgebetstag durchgeführt werden konnten. Im Mai gab es noch die Maiandacht an der Zenz'n Kapelle. Außer dem Rorateamt in der Pfarrkirche im Dezember mussten alle weiteren Jahresprogrammpunkte jedoch ausfallen.

Im vergangenen Jahr fand der Gottesdienst zum Weltgebetstag statt. Zum Osterfest wurden wieder Osterkerzen gebastelt und verkauft und der Erlös von 285 Euro gespendet. Mit der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung feierte der Frauenverein die Maiandacht an der Zenz'n Kapelle. Ein Kaffeetreff im Pfarrheim sowie eine Wanderung rund um den Frillensee waren ebenfalls möglich, ehe ab Herbst die Aktivitäten coronabedingt wieder eingestellt werden mussten.

Erfreulich war der Bericht von Kassierin Elke Fuckner. In den vergangenen beiden Jahren wurde ein Zugewinn von insgesamt mehr als 1900 Euro erwirtschaftet. Aktuell hat der Frauenverein 223 Mitglieder. Der Verein stehe gut da, stellte Vorsitzende Schallinger daher fest. In den beiden Jahren habe der Verein jedoch keine großen Ausgaben gehabt.

Zweite Vorsitzende Heidi Lechner stellte das verbliebene Halbjahresprogramm 2022 vor. Am 27. Juli findet eine Wanderung zur Hocherbalm bei Ruhpolding statt. Im August beteiligt sich der Frauenverein am Ferienprogramm der Gemeinde Surberg. Am 24. September führt ein Ganztagsausflug zu einem Erlebnisbauernhof in Faistenau im Salzkammergut. Am 18. Oktober veranstaltet der Frauenverein im Pfarrheim ein »Frühstück der Generationen«. Vom 23. bis 25. November fertigen die Mitglieder wieder Adventskränze und Gestecke an, der Verkauf findet am 27. November statt. Das Jahr klingt am 8. Dezember mit der Adventsfeier aus. Zwischendurch sei immer wieder etwas gegangen, sodass einige Aktivitäten trotz aller Widrigkeiten stattgefunden hätten, stellte Diakon Raab fest. Das religiöse Brauchtum sei in Surberg so lebendig, weil der Frauenverein etwas mache. Dafür dankte Raab dem Frauenverein und seinem Vorstand.

Über Wetter- und Bauernregeln mit den dazu passenden, meist heiteren Sprüchen sprach Petra Kindsmüller aus Palling. Einerseits gab es noch keinen Wetterbericht, Forschungen oder Aufzeichnungen, andererseits war das Wetter für die Bauern von großer Bedeutung. Die Menschen haben daher die Natur und das Wetter beobachtet und ihre Regeln aufgestellt, die von Generation zu Generation weitergeben wurden. Dies geschah in Versform und in Verbindung mit dem Heiligenkalender.

Wetterregeln treffen heute oft nicht mehr zu, weil sich die Tage durch die Umstellung vom Julianischen auf den Gregorianischen Kalender im 16. Jahrhundert verschoben haben. Auch der Klimawandel spielt inzwischen eine Rolle, weshalb nicht mehr alle Regeln zutreffen.

Bjr