Bildtext einblenden
Julia aus Surberg konnte bei der siebten Staffel von »Germany’s Next Topmodel« nicht überzeugen. Sie und eine andere Kandidatin bekamen kein Foto von Heidi Klum und mussten gehen. (Fotos: ProSieben/Richard Hübner)
Bildtext einblenden
Voll des Lobes war Heidi Kulm für die zweite Kandidatin aus der Region: Vivien aus Prien.

Julia hat es nicht geschafft: Surbergerin bekam kein Foto von Heidi Klum

Surberg – Für Julia aus Surberg geht eine spannende Reise zu Ende: In der siebten Folge von »Germany’s Next Topmodel« musste sie ihre Koffer packen – zusammen mit einer anderen Kandidatin. Vivien aus Prien ist eine Runde weiter. Sie hat Modelchefin Heidi Klum erneut überzeugen können.


Bei der siebten Folge von »Germany’s Next Topmodel« stand das wichtigste Shooting der gesamten Staffel an: das Sedcard-Shooting. Diese Bilder gehen an die Kunden, die die Models dann zu Castings einladen – wenn die Fotos gefallen.

Ein ausführliches Coaching bekamen die Models vor ihrem Shooting von Supermodel Coco Rocha. »Das Foto soll euch verkörpern. Nur euch. Zeigt uns eure Energie, eure Ausstrahlung. Glänzt.« Julia aus Surberg gelang es nicht, das umzusetzen, auch wenn sie versuchte, »alles zu geben«. Nach dem Entscheidungswalk gab es dieses Mal kein Foto für sie – nur wer weiter ist, bekommt ein Bild.

Ins Schwärmen kam Heidi Klum bei Vivien aus Prien. »Es ist so leicht, sie zu fotografieren. Einfach toll!« Die Bilder der zwölf besten Kandidatinnen werden in einem Kalender erscheinen, dessen kompletter Erlös an die gemeinwohlorientierte Organisation »Yeswecan!cer« geht. Das Bild der Prienerin wird im Kalender zu sehen sein.

KR