Bildtext einblenden
Jagdvorstand Heinrich Koch (rechts) dankte Michael Zillner für sein langjähriges Engagement im Vorstand.

Jagdgenossenschaft Surberg: Abschuss muss nicht erhöht werden

Surberg – Ihre Jahreshauptversammlung hielt die Jagdgenossenschaft Surberg im Wirtshaus Lauter ab. Beim Totengedenken gedachten die 20 Mitglieder im Besonderen Alois Fleidl, Karl Krutzenbichler, Anton Bauer, Hubert Neumeier und Engelbert Brunner, die im Vorjahr und auch heuer verstorben sind.


Schriftführer Fritz Reiter stellte die Ergebnisse des forstlichen Gutachtens zur Situation der Waldverjüngung 2021 vor. In der insgesamt 9699 Hektar großen Hegegemeinschaft Traunstein sei die Verbissbelastung tragbar, laut Empfehlung solle der Abschuss erhöht werden. Tragbar sei die Verbisssituation auch in den vier Surberger Revieren Mitte/Ost, Mitte/West, Süd-Ost und Nord, wobei die Veränderung in drei Revieren im Vergleich zum letzten Gutachten unverändert geblieben sei. Im Revier Nord habe sie sich hingegen verbessert. Zum aktuellen forstlichen Gutachten äußerte sich Vorsitzender Heinrich Koch positiv. Der der Abschuss müsse in Surberg nicht erhöht und kann beibehalten werden. In seinem Jahresbericht erinnerte Koch an das Ablaufen der Jagdpachtverträge im Frühjahr 2024.

Danach berichteten die vier Jagdpächter selbst über Abschüsse und Probleme aus ihren Jagdrevieren. Insgesamt wurden im Jagdjahr 58 Rehe erlegt, von denen 13 Stück Verkehrsunfälle waren. Zudem wurden 21 Füchse, acht Dachse, zwei Hasen und 21 Krähen erlegt beziehungsweise sind sie dem Straßenverkehr zum Opfer gefallen. Schriftführer und Revierpächter Fritz Reiter stellte dann die von der Jagdgenossenschaft neu erworbenen vier Rehkitz-Retter der Firma Natur-Tech-Oberland vor und übergab diese den einzelnen Jagdpächtern. Die Geräte wurden bereits am Wochenende bei Mäharbeiten mit Erfolg eingesetzt.

Für die Verwendung des Jagdschillings regte Kassier Franz Stadler an, im Herbst einen Tagesausflug in der Region zu unternehmen, was die Mitglieder einstimmig befürworteten. Die Jagdgenossenschaft wird einen Zuschuss beisteuern. Zudem wurde angeregt, die nächsten Jahre für die eventuelle Anschaffung eines neuen Viehanhängers zu sparen.

Zweiter Vorsitzender Thomas Wimmer kündigte bereits den Grundkurs »Sichere Waldarbeit mit der Motorsäge« für die Jagdgenossen und deren Angehörige an, der am 21. und 22. Oktober in Surberg stattfindet. Anmeldungen nimmt Wimmer telefonisch unter 0861/209 31 77 oder per Mail an w.tom(at)web.de entgegen.

Zum Ende der Versammlung dankten die Mitglieder ihrem ehemaligen langjährigen Vorstandsmitglied und Jagdvorstand Michael Zillner, der von 1995 bis 2021 in der Jagdgenossenschaft ein Amt ausübte, mit einem Geschenk. Auch der ehemalige zweite Vorsitzende Hans Zoff erhält noch ein Geschenk für seine 15 Jahre im Vorstand als Beisitzer und zweiter Jagdvorstand.

fb