Das Traunsteiner Tierheim öffnete seine Pforten
Bildtext einblenden
Foto: Hubert Hobmaier

Das Traunsteiner Tierheim öffnete seine Pforten

Surberg – Am vergangenen Sonntag öffnete das Tierheim in Trenkmoos zum Tag der offenen Tür seine Pforten für interessierte Besucher. Rund 1000 kleine und große Tierfreunde machen sich vor Ort ein Bild von der Arbeit der ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeiter sowie ihren tierischen Bewohnern und deren Unterkunft. Insbesondere das Angebot an Tierpatenschaften stieß auf reges Interesse und das Rahmenprogramm mit Musik und Kulinarik erfreute die Gäste. Am Ende des Tages zogen die Verantwortlichen rund um den Vorstand Peter Hierstetter ein überaus positives Fazit.


„Innerhalb kurzer Zeit wechselten rund 1200 Lospreise ihre Besitzer und unser legendäres Kuchenbuffet wurde restlos abgeräumt“, freute sich Peter Hierstetter im Gespräch mit dem Traunsteiner Tagblatt. Insgesamt hieß es seitens der Organisatoren, dass dies wohl der am besten besuchte Tag der offenen Tür in der Geschichte gewesen war. Im Mittelpunkt standen die derzeitigen Bewohner des Heims, die auf neue Besitzer warten. Egal ob Hund, Katze, Maus oder auch Kanarienvögel, Hasen oder Hühner. Bereits direkt am Gehege machten sich viele Tierfreunde Gedanken, eines der Tiere bei sich aufzunehmen.

Insbesondere bei den Katzen hörte man von Kindern aber auch Erwachsenen immer wieder „oh sind die süß, können wir da eine mitnehmen“. Die kleinen Vierbeiner haben es auch meist gut verstanden, auf sich aufmerksam zu machen, präsentierten sich im Freilauf von ihrer besten Seite und haben sich durch das Gehege streicheln lassen. In unzähligen Gesprächen informierten die Helfer über das jeweilige Tier und gaben Auskunft darüber, wie eine Vermittlung aus dem Tierheim organisatorisch abläuft.

„Wir prüfen im Vorfeld sehr gut, ob das Tier auch wirklich zum neuen Herrchen oder Frauchen bzw. dessen Umfeld passt, deshalb haben wir auch insgesamt sehr niedrige Rücklaufquoten, wenn wir ein Tier vermittelt haben“, so Peter Hierstetter. Deshalb setze man nun auch verstärkt auch sogenannte Tierpatenschaften, bei denen man eines oder mehrere Tiere im Heim finanziell unterstützen oder als Gassi Geher aktiv werden kann. „Dies ist insbesondere für diejenigen interessant, die sich nicht rund um die Uhr um ein Tier kümmern können oder einfach nicht über die passenden räumlichen Verhältnisse verfügen“, so die Erklärung des Vorstands.

An einem eigens eingerichteten Infostand konnten sich die Besucher genau über dieses Konzept informieren und nahmen das Angebot auch rege an. Sowohl am Kuchenbuffet als auch bei den sonstigen kulinarischen Köstlichkeiten scharrten sich die Besucher und lauschten den musikalischen Klängen der „Saitenmusik Huber“ aus Waging. Insbesondere die jungen Besucher nutzten zudem das Angebot des Kinderschminkens. Rund 15 Helfer des Tierschutzvereins waren in die Vorbereitungen sowie bei der Durchführung des Tages beteiligt und hatten letztlich alle Hände voll zu tun.

„Ich danke Allen, die sich eingebracht haben und den vielen Spendern für die Tombola“, so der sichtlich dankbare Peter Hierstetter und fügte an, „jeder eingenommene Euro kommt den Tieren zugute“. Darüber hinaus hoffen die Veranstalter natürlich, dass sich auch Ehrenamtliche zur Unterstützung der Einrichtung finden und sich beispielsweise als Gassi Geher gewinnen lassen. Viel zu tun hatten auch die Ehrenamtlichen der Feuerwehr Surberg, sie sorgten auf den Zufahrtsstraßen für Ordnung und kümmerten sich um die Parkplätze für die Besucher.

Hob