Siegsdorf vergibt Aufträge für knapp 590.000 Euro

Bildtext einblenden
Auch das letzte noch vorhandene Gebäude der ehemaligen Schreinerei Buchner auf dem Grundstück an der Blauen-Wand-Straße in Siegsdorf wird demnächst abgebrochen werden. (Foto: Krammer)

Siegsdorf – Ein altes, vielen Bürgern vertrautes Siegsdorfer Gebäude nahe der Pfarrkirche wird demnächst abgebrochen. Das Anwesen Blaue-Wand-Straße 6 in unmittelbarer Nähe zur Grund- und Mittelschule hatte die Gemeinde vor einigen Jahren erworben. Es grenzt im Süden an das Parkgelände hinter dem Schulgebäude an. Die Gemeinde sicherte sich mit der ehemaligen Schreinerei Buchner damit Reserveflächen für das Umfeld der Schule.


Eine Besichtigung und Prüfung des optisch ansprechenden, aber rundum maroden Wohnhauses, in dem von 1936 bis 1940 auch die Ortsgendarmerie untergebracht war, durch den Rechnungsprüfungsausschuss ergab allerdings, dass der Erhalt des Gebäudes oder eine Sanierung wirtschaftlich nicht vertretbar wäre. Nun soll das Gebäude abgebrochen werden. Der Gemeinderat vergab in seiner jüngsten Sitzung die Arbeiten zum Angebotspreis von 89.532 Euro an die Karl Röde GmbH aus Traunstein, den günstigsten Bieter unter sieben regionalen Fachfirmen.

Anzeige

Nachdem beim Ausbau der Otto-Kögl-Straße, der im letzten Jahr abgeschlossen wurde, auch die Planungen zum Ausbau der Jakob-Eder-Straße begannen, erstellte das Planungsbüro Staller aus Traunstein nun die Ausschreibung und ein Leistungsverzeichnis zum Straßenausbau sowie der Ertüchtigung und teilweisen Erneuerung des Kanalnetzes und verschiedenen Erdbauarbeiten.

Unter den vier eingegangenen Angeboten wurde nach vergaberechtlicher, technischer und wirtschaftlicher Prüfung dem günstigsten Angebot der »Swietelsky Baugesellschaft mbH« aus Traunstein der Zuschlag zum Preis von 431.288 Euro erteilt. Damit die Grund- und Mittelschule sowie das Siegsdorfer Rathaus im Zuge der wachsenden Digitalisierung den Anforderungen gerecht werden, beabsichtigt die Gemeinde im Zuge der Breitband GWLAN-Förderrichtlinie des Freistaats Bayern die Schule und das Rathaus mit Glasfaser zu erschließen. Das Büro IKT aus Regensburg hat dazu Ausschreibungen erstellt und an drei relevante Telekommunikationsunternehmen versandt.

Zu beiden Projekten ging je nur ein Angebot der Deutschen Telekom Business Solutions GmbH München ein. Der Gemeinderat vergab den Auftrag zur Herstellung eines FTTB-Anschlusses für das Schulgebäude zum Preis von 44.548 Euro und zum Anschluss des Rathauses zum Preis von 23.620 Euro an die Deutsche Telekom Business Solutions GmbH. Beide Aufträge gelten vorbehaltlich der Freigabe der Förderung der Regierung von Oberbayern im Zuge der GWLAN-Richtlinie.

FK

Mehr aus Siegsdorf
Einstellungen