Rehe vor dem Mähtod bewahren

Bildtext einblenden
Schon 65 Kitze und acht Hasen hat der Verein Kitz Rettung Vogling gerettet.

Siegsdorf – Gerade jetzt, wenn die Landwirte endlich ihre Wiesen mähen können, sind kleine Kitze in Gefahr. Immer wieder passiert es, dass sie grausam im Mähwerk sterben. Denn ihr Instinkt verbietet ihnen die rettende Flucht. Bei Gefahr ducken sie sich ins hohe Gras. Beide Seiten haben dadurch keine Chance – das Kitz nicht, aber auch der Landwirt nicht. Das zu ändern, hat sich der Verein Kitz Rettung Vogling auf die Fahne geschrieben.


»Wir haben den Verein ja erst im Februar gegründet«, erzählt Vorsitzende Verena Gatzenmeier im Gespräch mit dem Traunsteiner Tagblatt. Dann habe man eine Drohne angeschafft und losgelegt. »In den vergangenen drei Wochen haben wir schon 65 Kitze und acht Hasen gerettet«, so Gatzenmeier. Allein am vergangenen Sonntag seien es 15 gewesen. »Wir haben ungefähr 25 Hektar überflogen.« Hinweise, wo Kitze sein könnten, kämen zu 90 Prozent von Jägern. »Unsere Jäger hegen und pflegen ihr Wild wirklich.« Wird ein Kitz gefunden, wird es in einer Holzkiste eingesperrt, »dann kommt der Bauer und mäht und dann lässt der Jäger das Kitz wieder aus. Meistens kommt dann die Geiß und sucht es schon.«

Anzeige

Für den Landwirt ist das Angebot gänzlich kostenlos. »Wir arbeiten alle ehrenamtlich«, erklärt Gatzenmeier. Finanziert wird die 7300 Euro teure Drohne ausschließlich über Spenden. »Wir hoffen zwar, dass wir noch in die Förderung rein rutschen, aber das ist nicht sicher.« Bisher fehlten gut und gerne noch 3000 Euro, bis die Drohne bezahlt ist. »Und eigentlich reicht eine gar nicht. Bis nächstes Jahr wollen wir auf alle Fälle eine zweite anschaffen.«

Wer den Verein unterstützen will, kann spenden auf das Konto des Vereins, IBAN DE64 7109 0000 0008 2872 44 bei der Volksbank Raiffeisenbank. Nähere Informationen gibt es bei Verena Gatzenmeier, Telefon 0170/38 91 80 91.

coho

Mehr aus Siegsdorf