Musikschule demonstriert Vielfalt des musikalischen Angebots

Musikschule demonstriert Vielfalt des musikalischen Angebots
Bildtext einblenden
Auch das 15-köpfige Schlagzeug-Orchester mit Dirigent Radu Buzac begeisterte das Publikum im Festsaal. (Foto: Krammer)

Siegsdorf – Die breite Vielfalt des musikalischen Angebots, das die Cajetan Adlgasser Sing- und Musikschule Inzell anbietet, demonstrierten über 60 Schüler sowie ein Großteil der Lehrkräfte in einem begeisternden Jahreskonzert im Siegsdorfer Festsaal. Für Schulleiter Markus Gromes war es nach dem großen Jubiläumsabend 2019 und dem Corona-bedingten Ausfall 2020 ebenso das erste »normale« Jahreskonzert wie für viele junge Musikanten. Er freute sich deshalb besonders, trotz einiger Einschränkungen so viele Eltern, Großeltern und Freunde der Schüler sowie die Bürgermeister Thomas Kamm und Stefan Schneider aus Siegsdorf und Bergen willkommen heißen zu können.


Mit interessanten Erläuterungen zu den Instrumenten und der Zusammensetzung des Musikschulangebots überbrückte Gromes die notwendigen Umbaupausen auf der großen Bühne des Festsaals, den nach einem unbekümmerten Auftakt der musikalischen Früherziehungskinder gleich 15 Schlagzeuger unter der Leitung von Radu Buzac mit dem »Uptown Funk« lautstark rockten. Weiter ging es mit einem vierköpfigen Trompeten-Ensemble, begleitet von Lehrer Bernhard Sowa. In diesem Zusammenhang lobte Gromes die gute und unkomplizierte Zusammenarbeit mit den Bläserklassen der Schulen und die Unterstützung durch die Gemeinden, bevor dann Magdalena Nitzinger zusammen mit Lehrer Tamas Ferge bei »Wie lieblich schallt es« und »Best Friends« ihre fortgeschrittenen Fertigkeiten auf der Klarinette beweisen konnte.

Die Saiteninstrumente demonstrierten im nächsten Block die Vielfalt der musikalischen Möglichkeiten von Rock und Jazz über Klassik bis zur Volksmusik. Ein Gitarrentrio, ein Zitherquintett, ein Duo mit E-Zither und Gitarre sowie ein Ensemble mit drei Hackbrettern Gitarre und diatonischer Ziach sorgten mit flotten und zackigen Melodien für gelöste Stimmung im Saal. Die überlieferte Volksmusik stand im Fokus der bereits sehr ausgereiften Soli von Leonhard Lahner (Akkordeon), Johannes Berreiter und Phillip Huber (Diatonische Ziach), dem sich Pius Öttl in Begleitung seines Lehrers Hermann Huber nahtlos anschloss. Besonders erfreut zeigten sich alle über eine, von der stellvertretenden Musikschulleiterin Sabine Kübler, neu zusammengestellte Geigenmusi, die mit der Volksweise »Um a Fünferl Durchand« bereits nach nur wenigen Wochen erstaunliche Qualität und musikalisches Gefühl beweisen konnte.

Weiter ging es mit klassischen Klängen von Bernard Andres über Wolfgang Amadeus Mozart bis zur Irischen Volksweise, als die Harfinistinnen Anna Zauner und Steffi Waldherr ihre konzentrierten Solobeiträge ebenso hervorragend auf die Bühne brachten wie die Klarinettistin Veronika Dießbacher. Dass auch das Klavier nach wie vor zu den beliebtesten und vielseitigsten Instrumenten an der Musikschule Inzell zählt, bewiesen Pius Hütter mit »My Heart will go on« von James Horner. Und Sophia Riesemann ließ mit einem sehr konzentriert und dennoch locker vorgetragenen »Andante aus der Sonate Facile KV 545« von Mozart aufhorchen.

Ein weiteres Streicher-Ensemble brachte Sabine auf die Bühne. Mit sechs Violinen erzeugten die jungen Frauen dabei mit einer Bearbeitung ihrer Lehrerin bei »Pirates of Caribbean« Südsee-Feeling im Saal. Ein Querflöten-Ensemble wurde bei den zwei Stücken von den Lehrkräften Sabine Kübler und Patrik Pföß unterstützt, dazwischen setzte Josi Beck mit ihrem Solo »Stay« (von Rhianna) einen besonderen Akzent und bewies, dass auch das Singen in der Sing- und Musikschule Inzell besonderen Stellenwert genießt. Zuständig dafür ist Tobias Bauer, der auch den Kinderchor der Schule leitet und beim Jahreskonzert an der Tontechnik für den »richtigen Sound und bestes Hören« sorgte.

Mit »drei Nüsse für Aschenbrödel« leitete Isabella Mack an der Harfe über zum Schlusswort von Schulleiter Markus Gromes, der zu recht feststellen durfte: »Wir haben bei diesem Jahreskonzert gesehen und gehört mit wie viel Freude und Begeisterung die derzeit 546 Schüler aller Altersstufen, aber auch die Lehrkräfte gemeinsam Musizieren und ihren täglichen Unterricht gestalten«.

Den musikalischen Schlusspunkt des Konzerts setzte die Familienmusi Ott mit Ziach, Gitarre und Bariton mit dem bekannten Marsch »Böhmischer Traum«.

Franz Krammer

Mehr aus Siegsdorf