Bildtext einblenden
Die Hammerer Trachtenjugend bereicherte als Klöpflsänger die adventliche Stunde in der Pfarrkirche St. Rupertus. (Foto: Krammer)

Hammerer Advent stimmt auf stade Zeit ein

Siegsdorf – Bereits zum 17. Mal veranstaltete eine Schar Volksmusikanten aus Hammer und Umgebung den »Hammerer Advent«. Unter dem Titel »Staader werd's« stimmten die Türlberg Klarinettenmusi, die Kirabank Musi, der Abstreiter Dreigesang, ein Bläserquartett der Musikkapelle Vogling-Siegsdorf und der Obersiegsdorfer Dreigesang auf die Adventszeit ein. Siegi Götze als fundierter und kenntnisreicher Sprecher und die Trachtenjugend des GTEV Hammer mit einem selbstbewussten Auftritt als musikalische Klöpflsänger rundeten die harmonische Stunde in der voll besetzten Pfarrkirche St. Rupertus ab.


Nach einer festlichen Einstimmung durch die Bläser eröffnete Siegi Götze den Hammerer Advent mit einem Dank an die Sänger und Musikanten für die unentgeltliche Teilnahme an der adventlichen Stunde und begleitete dann mit Texten des Loferer Mundartdichters Max Faistauer und eigenen Gedanken die Lieder und Melodien. Die Türlberg Klarinettenmusi um Musiklehrerin Lisbeth Genghammer ließ mit zwei Klarinetten, Querflöte, Harfe, Gitarre und Kontrabass adventliche Weisen und stade Walzer hören. Marianne Eicher (Gitarre), Peter Holzner (Harmonika) und Flori Seestaller (Kontrabass) von der Kirabank Musi bildeten dazu einen schönen Kontrast und untermalten mit rhythmischen und gefühlvollen Melodien die Gedanken und Liedtexte. Die »Hausherren« in der Pfarrkirche St. Rupertus, der Abstreiter Dreigesang, hatten bewährtes, aber auch unbekanntes und doch stets passendes Liedgut ausgesucht, und füllten den Kirchenraum mit ihrem kräftigen Dreiklang bei Liedern wie »Ein Engel war von Gott gesandt«, »Die alte Prophezeiung« oder »O liabste Braut«. Ebenfalls als Dreiklang von zwei Frauenstimmen und einer Männerstimme war der Obersiegsdorfer Dreigesang erstmals in Hammer zu hören. Johanna und Markus Döpper sowie Maria Mader bilden bei ihren selten gehörten Liedern eine wunderbare Klangeinheit mit feinen Nuancen. Sie ergänzten sich mit Liedern wie »Vor vielen Tausend Jahren«, »Trat ein Engelsbote«, »Ein Ilgen ist entsprossen« und »Josef und Maria müssen geh'n auf die Roas«, bestens mit den Gedanken des Sprechers.

Wieder einmal hatte sich Bettina Abstreiter tüchtig ins Zeug gelegt, um die Dirndl und Buam des Trachtenvereins »D'Sulzberger Hammer« in den Hammerer Advent einzubinden. Und die viele Arbeit hatte sich gelohnt. Die 16 Dirndln und Buam im Alter zwischen vier und 14 Jahren traten vor den wunderbar geschmückten Altar und trugen selbstbewusst ihr Klöpfllied vor, wobei sie von drei Buam mit Ziach, Horn und Tuba einfühlsam begleitet wurden. Abgerundet wurde der Abend mit gefühlvollen Bläserweisen. Der Dirigent der Musikkapelle Vogling-Siegsdorf, Wolfgang Haiker, und Sohn Thomas an den Flügelhörnern, Manfred Gimpl am Bariton und Matthias Geisreiter an der Tuba rahmten mit wunderbar intonierten Weisen von der Empore die volksmusikalische Stunde ein.

Mit dem gemeinsam gesungenen Andachtsjodler klang der Hammerer Advent 2022 still und nachdenklich aus, bevor sich die Besucher beim Verlassen der Kirche an den Spendenkörben für die Einstimmung auf den Advent bedanken konnten. Und die Hammerer zeigten sich solidarisch. Und so konnten Hans Gehmacher sowie Bettina und Klaus Abstreiter voller Freude 1500 Euro für eine leidgeprüfte Familie im südlichen Chiemgau bereitstellen, die damit zur Pflege ihres kranken Kindes einen Teil der benötigten Umbauten finanzieren kann.

FK

Mehr aus Siegsdorf