weather-image

Gründungsversammlung für den »Arzter Dorfladen«

2.8
2.8
Bildtext einblenden
Ein neuer »Arzter Dorfladen« soll entstehen. Bei der Gründerversammlung im Pfarrzentrum Eisenärzt stellten nun (von rechts) Andrea Kagerer vom Arbeitskreis Marketing/Sortiment, Helmut Obermayer (AK Ladenausbau, -umbau) und Beirat Rainer Klapfenberger die Idee genau vor.

Siegsdorf – Seit nunmehr fast zwei Jahren gibt es in Eisenärzt keinen Dorfladen mehr. Deshalb gab es nun im Pfarrzentrum Eisenärzt die Gründungsveranstaltung für den »Arzter Dorfladen«. Nun ist das Projekt wieder einen entscheidenden Schritt weiter.


Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Thomas Kamm stellte der Arbeitskreis – vertreten durch Andrea Kagerer, Helmut Obermayer und Rainer Klapfenberger – das Konzept des geplanten Dorfladens vor. Dieser Laden soll nicht nur die Nahversorgung wiederherstellen, sondern darüber hinaus auch ein neuer Mittelpunkt werden, der wieder die Möglichkeit für Begegnungen und soziale Nähe bietet.

Anzeige

Neben einer herkömmlichen Grundversorgung soll der Dorfladen auch regionale Produkte von Direktvermarktern anbieten und somit die lokale Vielfalt erhalten. Besonderer Wert wird dabei auf Nachhaltigkeit, faire Produktion, angemessene Preise für die Erzeuger und vor allem die Vermeidung von Verpackungsmüll gelegt. Diese Eckpunkte waren auch klar aus einer Bürgerbefragung hervorgegangen. Die Sortimentsgestaltung sei ein Prozess, der sich an der Nachfrage orientieren wird, hieß es.

Anschließend stellte der Arbeitskreis seine bisherige und künftige Arbeit vor. Bis dato wurden die Rechtsform und der Anteilserwerb ausgearbeitet. Nach einer Gründung der Gesellschaft werden aus deren Kapital die Umbaumaßnahmen des Ladens bezahlt und der Warenbestand erworben, danach der Laden betrieben. Für den Umbau des ehemaligen Edeka-Ladens von Hans Guggelberger, der sein Geschäft »Nah und Gut« Ende August 2017 geschlossen hatte, weil er keinen Nachfolger fand, wurden bereits die notwendigen Grundlagen geschaffen und die erforderlichen Maßnahmen sollen nun ohne Aufnahme eines Darlehens realisiert werden.

Parallel erfolgt in nächster Zeit die Abklärung der Lieferanten für die Sortimentsgestaltung sowie die Personalplanung (Marktleiter und Mitarbeiter). Besonders die Arbeitsgruppen »Ladenumbau« und »Personalplanung« suchen noch dringend Verstärkung und jeder, der sich engagieren möchte, ist willkommen.

Der Unternehmensberater und »Dorfladen-Spezialist« Wolfgang Gröl erläuterte die Rechtsform der zu gründenden Gesellschaft »Arzter Dorfladn UG und Still« sowie deren Ziele und Prinzipien. Nach Klärung aller Fragen wurden an die 150 Besucher die Zeichnungsanträge für einen Gesellschaftsanteil verteilt.

Bei der Gründungsveranstaltung kam bereits ein Startkapital in Höhe von 33.500 Euro zusammen. 126 Bürger haben einen Anteil gezeichnet, demnach haben einige der Förderer bei weitem mehr als den Mindestanteil von 200 Euro investiert. In der folgenden Abstimmung über die Vertragsinhalte der Fördergemeinschaft unter der Moderation von Wolfgang Gröll und mit Wahlleiter Thomas Kamm gab es keine Gegenstimmen. Auch die sechs Beiräte, die sich kurz vorgestellt hatten, wurden einstimmig gewählt: Karin Fürhaupter, Andrea Kagerer, Rainer Klapfenberger, Helmut Obermayer, Maik Sieger und Stefan Wagner.

Trotz dieser äußerst positiven Grundlage werden noch weitere Förderer gesucht, denn ein Dorfladen benötigt auch genügend Rücklagen. Anteile können weiterhin gezeichnet werden, die Unterlagen dafür sind bei Andrea Kagerer (Scheichenbergstraße 8) oder bei Helmut Obermayer (Scheichenbergstraße 30 in Hörgering) erhältlich. Mindestens müssen 200 Euro investiert werden, das Risiko für den einzelnen Förderer ist begrenzt auf seine Einlage. Gewinne der Gesellschaft fließen zunächst in die Rücklage, darüber hinaus können sie in Form einer Dividende/ Warengutscheinen ausgeschüttet werden.

Die Veranstaltung endete in positiver Stimmung und in der eindrücklichen Vorstellung, bald nicht mehr vor endlosen Regalen im Supermarkt zu stehen sondern die Verkäuferin noch persönlich zu kennen. Für alle Alters- und Bevölkerungsschichten wäre es erfreulich, wieder eine Einkaufsmöglichkeit in nächster Nähe zu haben und einen Mittelpunkt für das Dorfleben in Eisenärzt vorzufinden. hw