Feuerwehr Eisenärzt ist bestens ausgebildet

Siegsdorf: Feuerwehr Eisenärzt ist bestens ausgebildet
Bildtext einblenden
Die Feuerwehr Eisenärzt ehrte Aktive für 30 und 40 Jahre Dienst. Auf unserem Foto sind zu sehen (von links): Kassier Gerald Kroschinski, Kreisbrandmeister Stephan Hellmuth und Vorstand Thomas Oberpriller (jeweils 30 Jahre aktiver Dienst) sowie Werner Stadler (40 Jahre). (Foto: Krammer)

Siegsdorf – Beste Kameradschaft, eine ausgezeichnete Ausbildung und eine hervorragende Tageseinsatzbereitschaft mit durchschnittlich 16 Aktiven und eine Ausrückzeit von 4,12 Minuten bescheinigten Kommandant Klaus Pertl und die Vertreter der Inspektion den 48 Aktiven der Feuerwehr Eisenärzt in der Jahreshauptversammlung.


Wie Kommandant Klaus Pertl in seinem Jahresrückblick weiter ausführte, konnte die Wehr bei ihren 83 Alarmierungen auf 20 ausgebildete Atemschutz-Geräteträger zurückgreifen. Die gut gemischte, erfahrene Mannschaft mit einem Durchschnittsalter von 37 Jahren habe bei den vier Bränden, 71 technischen Hilfeleistungen und vier Sicherheitswachen insgesamt 1795 Einsatzstunden geleistet. Zudem habe sich die kameradschaftliche Truppe das nötige Rüstzeug für ihre ehrenamtliche Arbeit in 57 Übungen und vielen Lehrgängen und Ausbildungen auch auf Kreisebene geholt.

Anzeige

Der Kommandant hob besonders die konstruktive Unterstützung seines Stellvertreters Alfred Überegger junior und der gesamten Vorstandschaft hervor und freute sich darüber, Johannes Guggelberger zum Oberlöschmeister ernennen zu dürfen. Außerdem wurden Fähnrich Dominik Stadler zum Löschmeister, sowie seine Kameraden Martin Daubner und Schriftführer Stefan Ramstötter jeweils zum Oberfeuerwehrmann befördert.

Erstmals Mädchen in der Jugendgruppe

David Mitterherzog blickte als neuer Jugendwart auf ein spannendes Jahr mit vielen positiven Eindrücken, aber auch mit großem Zeitaufwand und viel Verantwortung zurück. Mit drei Mädchen in den Reihen der 16-köpfigen Jugendgruppe gehören nun erstmals auch weibliche aktive Mitglieder zur Eisenärzter Wehr. Die Jugend beteiligte sich rege und zuverlässig an den 18 Übungsabenden, half bei allen Veranstaltungen der Wehr und konnte am »Tag der Jugend« in Hart einen Sieg verbuchen.

Nachdem Schriftführer Stefan Ramstötter einen Einblick in die Arbeit der vier Vorstandssitzungen und in einige personelle Veränderungen gegeben hatte, konnte Kassier Gerald Kroschinki trotz der teuren Restaurierung der Vereinsfahne auf eine solide finanzielle Grundlage verweisen.

Vereinsvorsitzender Thomas Oberpriller zeigte sich stolz über den ausgezeichneten, kameradschaftlichen Zusammenhalt in Verein und aktiver Wehr und freute sich über den guten Zusammenhalt mit den Ortsvereinen und Nachbarwehren. Oberpriller berichtete von vier Festbesuchen, dem erfolgreichen Gartenfest an Fronleichnam, einem harmonischen und unterhaltsamen Helfer- und Familienfest der Wehr und dem gemeinsamen Skiausflug der Ortswehren. Ein besonderes Erlebnis war die Teilnahme einer sportlichen Truppe bei den internationalen deutschen Feuerwehr-Skimeisterschaften in Lenggries, wo sich Benedikt Dangl den Titel des Schülermeisters sicherte, sein Bruder Maximilian wurde Vizemeister bei der Jugend.

Zweiter Vorstand Alexander Klammer nahm einige besondere Ehrungen vor. Seit 20 Jahren gehört Alois Lankes zur aktiven Mannschaft, seit 25 Jahren ist Christian Scheck dabei und bereits 30 Jahre sind Stefan Auburger, Kreisbrandmeister Stephan Hellmuth, Kassier Gerald Kroschinski und Vorstand Thomas Oberpriller im aktiven Einsatz. Für die beiden »40-Jährigen« Werner Stadler und Thomas Schürf, hatte zudem Bürgermeister Thomas Kamm im Namen der Gemeinde einen Gutschein mitgebracht.

Kamm bescheinigte der Wehr auch im Rückblick auf die Extremsituation mit dem vielen Schnee im Januar eine hervorragende Arbeit. »In allen Situationen ist zu 100 Prozent auf euch Verlass, vielen Dank für euren grenzenlosen Einsatz und die hohe Ausbildungsbereitschaft«, lobte das Gemeindeoberhaupt die Wehr. Er freute sich auch über die engagierte Jugendarbeit.

Diesen Ausführungen konnte sich Kreisbrandrat Christoph Grundner voll anschließen. Er gab umfangreiche Einblicke in die Arbeit und die Ausbildungsangebote der Inspektion und ermunterte zur aktiven Mitarbeit.

Auch die neue evangelische Pfarrerin Anne Katrin-Streeck lobte die Einsatzkräfte: »Alles liegen und stehen lassen, hinfahren wo man gebraucht wird und für andere Menschen da sein – das ist wahre Nächstenliebe!« FK

Mehr aus Siegsdorf
Einstellungen