Bildtext einblenden
Wer sich im Korb der Drehleiter in luftige Höhen hinauffahren ließ, erhielt einen tollen Blick auf den Festplatz. (Foto: Krammer)

Erlebnisreicher Tag bei der Feuerwehr Siegsdorf

Siegsdorf – Über großes Interesse an ihrer Arbeit konnte sich die Freiwillige Feuerwehr (FFW) Siegsdorf anlässlich ihres spannend und vielfältig vorbereiteten Familien- und Erlebnistags rund um das Festzelt an der Zottmayerstraße freuen. In ganz Siegsdorf war am Vatertag aber auch allerhand geboten.


Bereits am frühen Vormittag drängten sich Hunderte Schnäppchenjäger durch die zahlreichen Stände des Flohmarkts rund um Rathaus und Bahnhof. Von 10 bis 17 Uhr hatten die Geschäfte im Zentrum für die Besucher geöffnet, lockten mit speziellen Angeboten die Kunden in ihre Räume und freuten sich über ein verkehrsfreies Dorfzentrum. Am südlichen Ende der Reichenhaller Straße blockierten dazu neue Modelle sehenswerter MAN-Trucks und die gewaltigen Bergefahrzeuge der Firma Rigra aus Siegsdorf die Durchfahrt und gaben einen ersten Eindruck von der Technikvielfalt rund um das nahegelegene Festzelt der Feuerwehr.

Historische Feuerwehrfahrzeuge, darunter auch das Modell des ersten Siegsdorfer Tankwagens aus dem Jahr 1964, begrüßten die Besucher auf der Festwiese. Die DLRG Traunstein-Siegsdorf präsentierte ihr Fahrzeug und ein Einsatzboot. Und die Feuerwehr Siegsdorf hatte alle Fahrzeuge zur Besichtigung geöffnet und Einsatzkräfte erklärten die Ausrüstung. Für Freunde des »schweren Geräts« gab es Bagger, Lader und Traktoren mit Hänger zu bestaunen – und die Siegsdorfer Feuerwehrler hatten sogar eine Fuhre Schnee aus Reit im Winkl geholt, um der gemeindlichen Pistenraupe einen authentischen Untergrund zu bieten.

Lange Schlangen von Vätern und Müttern mit ihren Kindern bildeten sich stundenlang an der Siegsdorfer Drehleiter, mit der man einen Blick aus 30 Metern Höhe auf den Festplatz werfen konnte, und am Einsatzfahrzeug der Feuerwehr Eisenärzt, das stundenlang die Kinder zur »Probefahrt« mitnahm. Stark frequentiert waren auch der Kletterturm der Bergwacht und das »Adelholzener Biertragerl-Kraxeln« der Feuerwehr, sowie die Hüpfburg für die kleinsten Besucher.

Die Siegsdorfer Wehr stellte bei mehreren Schauübungen wie Verkehrsunfall oder Fettbrand ihre Effektivität unter Beweis und bot ein »Feuerlöscher-Training« an. Im stets gut besuchten Festzelt sorgte die Musikkapelle Vogling-Siegsdorf in zwei Besetzungen bis 17 Uhr für angenehme Unterhaltung. Neben dem Angebot aus der Festzeltküche erfreuten sich viele Besucher am ausgezeichneten »Vatertags-Stichfleisch-Teller« der Krieger- und Soldatenkameradschaft Siegsdorf und einer süffigen Maß Bier oder dem vielfältigen Kuchenangebot der Feuerwehr-Frauen. Auch am Abend herrschte bei der »Vatertags-Party« mit der Band »Pitch Black« wieder ausgezeichnete Stimmung im Zelt und an der Bergsteiger-Bar.

Am heutigen Samstag lädt die Jubiläumswehr bereits um 17 Uhr zum Standkonzert der Musikkapelle Vogling-Siegsdorf ans Feuerwehrhaus in der Ruhpoldinger Straße. Mit einem kurzen Festzug marschieren die Vereine dann zum Kriegerdenkmal, wo um 18 Uhr mit einer Gedenkfeier an die Verstorbenen der Wehr erin-nert wird. Um 19.30 Uhr beginnt ein kurzer Festabend, unter anderem mit einem Singspiel des Theatervereins Siegsdorf, bevor die Musikkapelle Vogling-Siegsdorf im Zelt und DJ Fex in der anschließenden »Barparty« für Stimmung sorgen.

Der Festsonntag, zu dem circa 70 Feuerwehren und alle Ortsvereine der Gemeinde sowie neun Musikkapellen erwartet werden, beginnt um 8 Uhr mit der Begrüßung der Vereine vor dem Festzelt, bevor um 9.30 Uhr der Kirchenzug hinunter zum Kurpark startet.

Nach der Festmesse im Pavillon im Kurpark formiert sich der große Festzug mit circa 2000 Teilnehmern, der über die Auenstraße, die Theresienstraße – mit dem Einschleifen der Fuhrwerke – und die Hauptstraße Richtung Traunbrücke-Kreisverkehr und zurück über Haupt- und Reichenhaller Straße hinauf zum Festzelt geht. Dort wird am Nachmittag die Musikkapelle Vogling-Siegsdorf aufspielen, die später dann beim finalen Festausklang von der bekannten »Dreder Musi« abgelöst wird.

FK

Mehr aus Siegsdorf