Seebrucker (35) vergisst Pizza im Ofen und kommt mit Rauchgasvergiftung in Klinik

Feuerwehr
Bildtext einblenden
Foto: Marcel Kusch/dpa

Seeon-Seebruck – Zu einem Großeinsatz wurden die Einsatzkräfte von Feuerwehren, BRK und Polizei wegen einer verbrannten Pizza nach Seebruck gerufen. Ein Bewohner wurde bei dem Brand verletzt.


Wie die Polizei erst jetzt mitteilt, kam es bereits am Montag (30. Dezember) zu dem Einsatz. Gegen 21.15 Uhr abend war der Notruf bei der Integrierten Leitstelle Traunstein eingegangen. Zeugen hatten starke Rauchentwicklung aus einem Mehrfamilienhaus in der Johann-Kagermeier-Straße gemeldet.

Anzeige

Als die ersten Einsatzkräfte am Brandort eintrafen, drang ihnen starker Rauch aus der betroffenen Wohnung entgegen. Außerdem piepste der Rauchmelder. Auf Klopfen und Klingeln öffnete niemand die Wohnungstür. Da unklar war, ob sich Personen in der Wohnung aufhielten, mussten die Floriansjünger die Türe mit Gewalt öffnen.

Rasch konnte der 35-jährige Bewohner aufgefunden werden. Der Mann wurde sofort vom Rettungsdienst erstversorgt. Er wollte sich eine Pizza im Ofen machen und schlief dann – vermutlich aufgrund seiner Alkoholisierung von über einem Promille – währenddessen ein. Er kam mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in die Kreisklinik Trostberg.

Anschließend wurde die Wohnung von der Feuerwehr durchgelüftet. Es entstand lediglich durch das Öffnen der Wohnungstür Sachschaden in Höhe von rund 200 Euro. Im Einsatz waren die Freiwilligen Feuerwehren aus Seebruck, Obing, Truchtlaching und Ising mit insgesamt knapp 60 Einsatzkräften. Zudem waren ein Einsatzleiter Rettungsdienst, ein Rettungswagen sowie die Polizei aus Traunreut vor Ort.


Mehr aus Seeon-Seebruck
Einstellungen