Bildtext einblenden
Die Touristinformation der Gemeinde Seeon-Seebruck, die sich im neuen Rathaus in Seebruck befindet, ist mit der bisherigen Saison sehr zufrieden. Richtig los geht es aber erst mit Beginn der bayerischen Sommerferien. (Foto: Rasch)

Gemeinde Seeon-Seebruck ist mit der bisherigen Saison sehr zufrieden – Rückläufige Bettenzahlen

Seeon-Seebruck – Urlauber haben das Reisen nicht verlernt: Über gute Buchungsplanungen berichtet die Touristinformation der Gemeinde Seeon Seebruck. »Wir sind bislang sehr zufrieden. Es sind schon sehr viele Gäste da. Richtig los geht es dann, wenn die bayerischen Sommerferien beginnen«, sagte Andrea Hausner von der Touristinformation auf Anfrage des Traunsteiner Tagblatts. Dass die Alzbrücke in Seebruck aufgrund der Sanierung in dieser Saison für den Verkehr gesperrt ist, darüber wurden die Urlauber bereits bei der Buchung informiert. »Wir haben allen Gästen, die nach einer Buchung angefragt haben, ein Informationsblatt mitgeschickt mit der Bekanntgabe, dass die Seebrucker Brücke nur mit dem Fahrrad oder zu Fuß überquert werden kann«, so die Tourismusfachwirtin.


Die Gemeinde geht davon aus, dass sich die Übernachtungszahlen heuer wieder einigermaßen stabilisieren werden. Wie Bürgermeister Martin Bartlweber in der Bürgerversammlung mitteilte, wurden 2021 gut 179.000 Übernachtungen gezählt. Im Jahr zuvor waren es knapp 176.000, während in den Jahren 2018 und 2019 die 200.000er-Marke geknackt worden war. Die Zahl der Gäste, die in 2021 in der Gemeinde ihren Urlaub verbracht haben, lag bei etwas über 32.000. Im Jahr 2020 waren es gut 33.000 Gäste. Verändert hat sich in der Gemeinde die Bettenzahl. Wurden 2020 noch 1279 Betten vorgehalten, so waren es im letzten Jahr nur noch 1249 Betten.

Die Gemeinde kann sich auch mit der sogenannten i-Marke schmücken. Die i-Marke ist ein deutschlandweites und einheitliches Qualitätssiegel für Touristinformationen vom Deutschen Tourismusverband. Die Auszeichnung soll signalisieren, dass die Informations- und Servicequalität den Anforderungen im Tourismus genügt und sich die Gäste und Leistungsträger deutschlandweit an dem Qualitätssystem orientieren können.

Die Touristinformation der Gemeinde Seeon-Seebruck habe den Qualitätscheck mit »sehr gut« bestanden, sagte Bartlweber. 40 Kriterien hätten auf der Prüfliste gestanden. Dabei sei das Team aus Seebruck auf ein Ergebnis von 90 Prozent gekommen. Drei Jahre dürfe in Seebruck mit der i-Marke geworben werden, dann stehe eine erneute, umfangreiche Prüfung an.

ga

Mehr aus Seeon-Seebruck