weather-image

Ein Kiosk soll für mehr Urlaubsflair sorgen

4.6
4.6
Bildtext einblenden
Ein Kiosk mit Terrasse am Ufer des Chiemsees im Seebrucker Strandbad soll für mehr Urlaubsflair sorgen. Dieser könnte schon in den nächsten zwei Jahren gebaut werden und wäre ein erster Schritt zur Weiterentwicklung der Strandbadinsel. (Foto: Rasch)

Seeon-Seebruck – Es wird noch viel Zeit ins Land ziehen, aber der Fahrplan für Sanierung und Umbau des Chiemseeparks in Seebruck steht. Zur Weiterentwicklung hat die Gemeinde, aufbauend auf den Ergebnissen des Integrierten Stadtentwicklungskonzepts (ISEK), eine Feinuntersuchung der Strandbadinsel durchführen lassen. Der Abschlussbericht der Untersuchung des zirka sechs Hektar großen Areals wurde dem Gemeinderat bereits zur Verfügung gestellt. Nun wurde er von Bürgermeister Bernd Ruth auch in einer öffentlichen Gemeinderatssitzung vorgestellt.


Untersucht wurden der Hafen mit Hafengebäude, Gastronomie und Hafenanlage des Regattavereins, die Anlagen der Hafengemeinschaft Seebruck, das Strandbad mit Empfangsgebäude und sanitären Anlagen sowie der Spielplatz, die Parkplätze und der Tennisplatz. Das beauftragte Rosenheimer Architekturbüro zeigte Mängel und Schwächen, analysierte die Qualität und Möglichkeiten zur Aufwertung.

Anzeige

Um ein zeitgemäßes Nutzungsangebot vorzuhalten und die Naherholungsfunktion zu stärken, muss laut der Analyse in vielen Bereichen, die zum Teil auch den Privatgrund tangieren, nachgebessert werden. Als unattraktiv wird nicht nur das Strandbad-Empfangsgebäude empfunden, sondern auch die Anordnung der Stellplätze. Bemängelt werden unter anderem das Straßen- und Wegenetz und die Frei- und Grünflächen. Aus der Bestandsanalyse und in Gesprächen mit der Verwaltung und dem Gemeinderat wurden bereits einige Projekte, die im Rahmen der Städtebauförderung abgewickelt werden könnten, konkretisiert. Voraussetzung aber ist, dass die Gemeinde auch die Mittel dafür aufbringt.

Erklärtes Ziel ist es, die Vegetation der Strandbadinsel mit ihren charakteristischen Flachwasserbereichen und Uferzonen trotz ihrer touristischen Nutzung zu bewahren und zu stärken. Neben einem neu anzulegenden Rundweg sollen die Freiflächen aufgewertet werden. Das Strandbadgebäude soll zu einem temporären Veranstaltungsort werden. Wie mehrfach berichtet, soll das über 40 Jahre alte Gebäude so saniert werden, dass darin Veranstaltungen für die Einheimischen stattfinden können. Ob nach einer Kernsanierung das Gebäude auch im Winter für Veranstaltungen zur Verfügung gestellt werden soll, darüber wird noch diskutiert.

Einigkeit herrscht im Gemeinderat darüber, an der Uferzone einen Kiosk zu bauen, um Badegästen mehr Urlaubsflair zu vermitteln. Dieser »Versorgungsstützpunkt« mit Terrasse wäre ein erster Schritt, der schon in den nächsten zwei Jahren umgesetzt werden könnte. Für dieses Projekt läuft derzeit gerade eine konkrete Planung. Ebenfalls in dieser Zeit soll das Strandbadgelände umgebaut werden. Unter anderem soll der Spielplatz verlegt werden, um einfache Dusch- und Umkleidemöglichkeiten zu schaffen.

2021 wäre dann die Sanierung des Strandbadgebäudes an der Reihe und in den darauf folgenden zwei Jahren die Neugestaltung des Hafenplatzes und der Promenade sowie des Hafen-Parkplatzes. Der Neubau der Kanalbrücke sowie die Umgestaltung der Straße Am Chiemseepark könnten 2024 umgesetzt werden, die Umstrukturierung des Strandbadparkplatzes 2025. Wünschenswert wären auch die Umgestaltung der Freiflächen vor dem Hotel Wassermann und ein neuer Fußweg. Untersucht werden soll auch, ob eine Verlagerung des Tennisplatzes möglich ist, um diese Fläche bei naturnaher Gestaltung für Stellplätze zu nutzen. ga