weather-image
15°

Ehemalige Hotel- und Seminaranlage in Seeon rottet vor sich hin

3.7
3.7
Bildtext einblenden
Bürgermeister Bernd Ruth (links) und der Bauamtsleiter der Gemeinde Seeon-Seebruck, Josef Heiß, stehen am ehemaligen »Scheitzenberg«-Hotel vor einem Scherbenhaufen. Vor rund zwei Jahren wurde das Anwesen von Vandalen heimgesucht, die mehrere Fensterscheiben eingeschlagen haben. Bedauerlicherweise wurde der Missstand vom Grundstücksbesitzer bis heute nicht beseitigt. (Foto: Rasch)

Seeon-Seebruck – Das Scheitzenberg-Anwesen in Seeon rottet seit über 20  Jahren vor sich hin. Und es besteht auch keine Aussicht, dass sich das in naher Zukunft ändern wird. Baureife Pläne wurden zuhauf geschmiedet und immer wieder verworfen. Zuletzt sollte das brachliegende Anwesen, das die Gemeinde 2014 an einen privaten Investor verkauft hat, als eine Art »Gesundheits-Oase« wieder eröffnet werden. Aber auch diese Pläne haben sich zerschlagen. »Wir haben das Grundstück in gutem Glauben verkauft und jetzt tut sich überhaupt nichts«, bedauert der Bürgermeister der Gemeinde Seeon-Seebruck, Bernd Ruth.


Gemeinde hat Vorkaufsrecht

Sollte das Grundstück zum Kauf angeboten werden, könnte die Gemeinde Seeon-Seebruck das Vorkaufsrecht beanspruchen. Nach Angaben des Bürgermeisters habe sich die Gemeinde 2017 ein Vorkaufsrecht über das gesamte 3,6 Hektar große Grundstück einräumen lassen. Ruth betonte aber, dass ein möglicher Ankauf durch die Gemeinde nur zu einem angemessenen Preis in Frage käme.

Anzeige

Die Gemeinde hatte den »Scheitzenberg« vor fünf Jahren mit der Auflage einer gastronomischen Nutzung abgestoßen und im Gegenzug dafür die Gaststätte »Gruber Alm« in Roitham erworben. In der ehemaligen Gaststätte ist jetzt die Gemeindeverwaltung untergebracht, bis Anfang 2020 das neue Rathaus in Seebruck bezogen werden kann.

Wortwörtlich ein Scherbenhaufen

Ruth bedauert auch, dass der Besitzer das Anwesen völlig verkümmern lässt. Aus der Ferne sieht man der leer stehenden Immobilie nicht an, wie es um deren Zustand wirklich bestellt ist. Doch bei näherer Betrachtung tritt man wortwörtlich in einen Scherbenhaufen. Vor rund zwei Jahren wurde das Anwesen von Vandalen heimgesucht, die dort ihren Zerstörungstrieb auslebten und mehrere Fensterscheiben eingeschlagen haben. Trotz mehrfacher Aufforderung der Gemeinde, den Missstand zu beseitigen, hat der Besitzer bis heute nicht reagiert. Das ärgert den Bürgermeister: »Wir haben den Besitzer mehrfach freundlich darum gebeten, das Chaos zu beseitigen, aber passiert ist bis heute nichts.« Dem Scheitzenberg-Anwesen, unweit von Kloster Seeon gelegen, werde völlig die Würde genommen, kritisiert das Gemeindeoberhaupt. Dabei könnte sich eine Gastronomie in Scheitzenberg hervorragend mit dem Kultur- und Bildungszentrum Kloster Seeon ergänzen. »Gerald Schölzel, der Leiter des Kultur- und Bildungszentrums Kloster Seeon, würde zusätzliche Kapazitäten für die Unterbringung der Besucher begrüßen«, erklärte Ruth gegenüber dem Traunsteiner Tagblatt.

Nächste Woche wieder Bürgerversammlungen

Der marode Zustand des früheren Hotel- und Seminarbetriebs bewegt auch die Bevölkerung. »Ich bin mir sicher, dass 'Scheitzenberg' in der kommenden Woche wieder Thema in den Bürgerversammlungen sein wird«, vermutet Ruth. Während seiner Amtszeit seien noch in jeder Versammlung der marode Zustand beklagt und die Gemeinde aufgefordert worden, etwas zu unternehmen. »Wir haben leider keinen Einfluss darauf und können den Besitzer nur darum bitten, den Missstand zu beseitigen.«

Die Bürgerversammlung für den Ortsteil Seebruck findet am kommenden Donnerstag, 7. März, im Restaurant Malerwinkel statt. Die Versammlung für den Ortsteil Truchtlaching ist am Freitag, 8. März, im Gasthaus zur Post und die Versammlung   für   den   Ortsteil Seeon findet am Samstag, 9.  März, im Alten Wirt statt. Vor jeder Versammlung, die alle um 19 Uhr beginnen, spielt ab 18.30 Uhr die Jugendblaskapelle Seeon. ga