Trachtler unternahmen Wallfahrt nach Raiten

Bildtext einblenden
Bei bestem Wetter fand der Kircheneinzug zum Gottesdienst anlässlich der Chiemgauer Trachtenwallfahrt nach Raiten statt. (Foto: Hötzelsperger)

Schleching – Eigentlich hätte am Sonntag das Gaufest des Chiemgau-Alpenverbands für Tracht und Sitte in Reit im Winkl stattfinden sollen. Weil dieses größte Fest der Chiemgauer Trachtler ebenso wie im Vorjahr in Schleching aus Pandemie-Gründen abgesagt wurde, entschied sich die Gauvorstandschaft, an diesem Traditionstag die ebenfalls abgesagten Bitt- und Dankwallfahrt nach Raiten nachzuholen.


In verkürzter, verkleinerter und veränderter Form trafen sich nunmehr Fahnen und Abordnungen der 23 Gauvereine zusammen mit der Gaustandarte, um am Raitener Kirchbichl »Maria zu den sieben Linden« Gottesdienst zu feiern.

Nur wenige Stunden vor Beginn verursachte ein grober nächtlicher Sturm für Schäden und Verwüstungen am Kirchplatz. Ab 5.30 Uhr in der Früh stellten Mitglieder der Raitener Dorfgemeinschaft, die seit Anbeginn der Wallfahrt im Jahr 1952 für ein gutes Gelingen sorgen, für erneute Ordnung.

»Gedenken, Bitten und Danken wollen wir heute wieder, anders als früher und heuer am Namenstag des Heiligen Jakobus, dem Patron der Pilger« – mit diesen Worten hieß Gauvorstand Michael Huber erstmals zu einem Ökumenischen Wallfahrtsgottesdienst ein. Hierzu begrüßte er aus dem Achental den Evangelischen Pfarrer Rainer Meier und Pfarrer Martin Strasser von der Katholischen Kirche. Die ökumenische Form des Gottesdienstes nutzte Gauvorstand Huber zu einem Appell an die Kirchenverantwortlichen, in Bezug auf fehlende Antworten auf Fragen zum christlichen Zusammenhalt, zum christlichen Miteinander und zum richtigen Leben im 21. Jahrhundert. Diesem Aufruf folgte passend das von der Musikkapelle Schleching unter der Leitung von Dirigent Walter Reisenauer angestimmte Gemeinschaftslied »Wohin soll ich mich wenden?«.

Pfarrer Martin Strasser erinnerte daran, dass es die Raitener Kirche seit dem 12. Jahrhundert gibt und dass es sich bei der Trachtler-Wallfahrt im Chiemgau um ein echtes Glaubenszeugnis handelt. »Die Kraft des Glaubens kam auch jüngst bei den Hochwassern zum Tragen, als ein Baggerfahrer ohne Angst und unter Lebensgefahr ein großes Damm-Ausflusstor bearbeitete und damit viel Schäden an Menschen und Natur verhinderte« – nannte Pfarrer Strasser ein Beispiel, wie seiner Meinung nach Glaube Berge versetzen könne.

Der evangelische Pfarrer Rainer Meier bat – ebenfalls mit Blick auf die jüngsten Naturkatastrophen – um mehr Barmherzigkeit und weniger Rechthaberei in der Gesellschaft: »Jesus warnt vor der Selbstgerechtigkeit. Jeder der hilft, hat selbst was davon, sei es in der Eifel, in Berchtesgaden oder in Raiten, letztlich sind klaglose Helfer ein Segen«. Pfarrer Meier beendete seine Predigt mit den Worten: »Ihr Abordnungen seid für die gesamte, große Gemeinschaft da, ihr bewahrt Altes und versucht Neues, in jedem Falle soll es stets ein Miteinander-Tun, ein Aufeinander-Schauen und ein Einander-Verstehen sein«.

Den Abschluss des Gottesdienstes bildeten Gebete am Kriegergrab und die Bayernhymne. Alsdann bedankte sich Gauvorstand Miche Huber bei den Musikanten, bei den Schlechinger Alphornbläsern, bei der Raitener Dorfgemeinschaft, bei den »D' Gamsgebirglern« und bei den Böllerschützen für den Ehransalut. Im kleinen Kreise und mit gebotenem Abstand gab es beim Raitener Wirt im Freien noch ein gemütliches Beisammensein, zu dem Schlechinger Musikanten aufspielten. Eine Spendensammlung wird der Hochwasserhilfe zugutekommen.