Bildtext einblenden
Flori Zaiser (Mitte) wurde nach 63 Jahren von Vorsitzendem Richard Prasser (links) und Kapellmeister Walter Reisenauer aus der Kapelle verabschiedet. (Foto: Wunderlich)

Schlechinger Musikkapelle verabschiedet Flori Zaiser nach 63 Jahren

Schleching – Nach dem Gautrachtenfest des Chiemgau Alpenverbands in Schleching mit 11.000 Besuchern kehrte jetzt wieder etwas Ruhe bei der Schlechinger Musikkapelle ein. So konnten die Besucher wieder ein Standkonzert auf dem Dorfplatz genießen.


Wenn auch mit einem weinenden Auge, denn es gab eine Musikanten-Verabschiedung nach 63 Jahren. Flori Zaiser begann 1959 bei der Musikkapelle, hat erst Schlagzeug gelernt und dann Horn. Beiden Instrumenten ist er treu geblieben. Vorsitzender Richard Prasser bedankte sich bei Flori Zaiser für die vielen Jahre in der Kapelle. Die Musikanten erhoben sich und zeigten ihren Respekt mit stehendem Applaus, ebenso wie die Besucher. Zum Abschied wünschte sich Flori Zaiser den Olympia-Marsch, was seine Musikanten-Kollegen natürlich gern erfüllten.

Das »fehlende Horn« kann aber durch zwei talentierte Nachwuchsmusikanten ausgeglichen werden. Rupert Zaiser hat bereits das silberne Leistungsabzeichen für Horn und das bronzene für Trompete, Naomi Prasser hat ebenfalls bereits das bronzene Abzeichen für Horn vom Bayerischen Blasmusikverband verliehen bekommen.

Kapellmeister Walter Reisenauer führte danach mit seinen Musikern gekonnt durch den lauen Sommerabend, humorvoll moderiert von Remigius Bauer. Beim Standkonzert waren der Castaldo Marsch, die Löffel Polka, eine »Mittelmeerreise« und viele andere beliebten Stücke zu hören. Die Schlechinger Alphornbläser schickten ihre die Töne in die hereinbrechende Dunkelheit. Die zufriedenen Besucher wurden zum Schluss mit der Zugabe vom »Böhmischen Traum« auf den Heimweg geschickt.

wun