Rotgefärbte Tümpel im Geigelsteingebiet

Bildtext einblenden

Wanderer im Geigelsteingebiet stoßen derzeit auf ein Naturphänomen. Auf der Rossalm hat sich das Wasser von vier Tümpeln blutrot gefärbt. Dieses Phänomen tritt häufig in Verbindung mit viel Sonne auf, so Markus Breier, Fachberater für Gartenkultur und Landespflege.

Anzeige

Algen und kleine Einzeller, die in den Tümpeln zu finden sind, bilden als Sonnenschutz dunkle Farbstoffe, die ausschlaggebend für die Färbung des Wassers sein könnten. »Auf Almen ist natürlich die UV-Strahlung sehr hoch. Auch finden sich dort meist keine Fressfeinde, sodass sich die Algen und Einzeller stark vermehren können«, so Breier weiter. »Das sind alles Faktoren, die eine solche Färbung veranlassen könnten.«

Schlechings Altbürgermeister Fritz Irlacher vermutet außerdem, dass das dortige Gestein die Sache begünstigt. Die »Kössener Schichten« sind vor Millionen Jahren aus Ablagerungen im Meer entstanden. Aufgrund ihres hohen Tonanteils bilden sie eine Grundlage für artenreiche Gebiete. (Foto: Müllinger)


Einstellungen