Elfie Bachmann wurde per Los zur zweiten Bürgermeisterin

5.0
5.0
Schleching: Elfie Bachmann wurde per Los zur zweiten Bürgermeisterin
Bildtext einblenden
Bürgermeister Josef Loferer (links) hat zwei Stellvertreter: Elfie Bachmann und Claus Rathje. (Foto: Wunderlich)

Schleching – Die konstituierende Sitzung des neuen Gemeinderats im Bürgerhaus begann mit dem Eid der fünf neuen Gemeinderatsmitglieder Michael Bachmann (CSU), Michael Eisenberger (SPD), Felix Laubhuber (SPD), Stephan Mix (CSU) und Christian Zaiser (UBS). Die Kandidaten von CSU und der UBS waren mit einer gemeinsamen Liste angetreten.


Spannend wurde es bei der Wahl des zweiten Bürgermeisters in geheimer Abstimmung. Bürgermeister Josef Loferer schlug Michael Scheck (CSU) vor mit der Begründung, dass dieser als langjähriges Mitglied des Rats viel Erfahrung gesammelt habe und das nötige Vertrauensverhältnis zwischen erstem und zweitem Bürgermeister bestehe, was für eine gute Zusammenarbeit wichtig ist.

Anzeige

Stimmengleichheit – das Los entschied

Claus Rathje schlug Elfie Bachmann (UBS) vor und führte das höchste Stimmergebnis bei der Wahl als Grund an sowie ihre Kompetenz, Erfahrung, Zeit und Energie. Die Wahl ergab eine Pattsituation – von 13 Mitgliedern des Gemeinderats fielen je sechs Stimmen auf Michael Scheck und Elfie Bachmann, eine Stimme war ungültig. Da der zweite Wahlgang das gleiche Ergebnis brachte, wurde per Los entschieden. Dabei »gewann« Elfie Bachmann. Sie freute sich auf eine offene und konstruktive Zusammenarbeit zum Wohle der Gemeinde.

Einigkeit bestand für die Bestellung eines weiteren Stellvertreters. Per offener Abstimmung wurde Claus Rathje mit acht Stimmen bestellt. Vier stimmten dagegen, einer enthielt sich.

Der nächste Punkt der Tagesordnung war die Änderung der Geschäftsordnung und die Bildung von Ausschüssen. Eine längere Diskussion entstand, als Michael Eisenberger (SPD) vorschlug, den Bauausschuss aufzuheben und Bauangelegenheiten komplett in den Gemeinderat zu legen. Elfie Bachmann stimmte ihm zu und fand, dass gerade die baulichen Angelegenheiten für Schleching besonders wichtig sind. Auch Martina Hammerl-Tiefenböck meinte, dass ja in der letzten Periode ein großer Teil der Bauangelegenheiten im Gemeinderat behandelt wurde.

Bauausschuss ist flexibel bei Terminfragen

Bürgermeister Loferer, Andi Hell und Michael Scheck hielten dagegen, dass sich gerade der Bauausschuss in der letzten Amtsperiode sehr bewährt habe. Als Argumente wurden die Flexibilität – besonders in Terminfragen – und die große Einsatzbereitschaft angeführt. Die Praxis habe gezeigt, dass es beim Bau meist Zeitdruck gebe und schnelle Entscheidungen getroffen werden müssten, die eben auch eine flexible Terminierung – oft mit Ortseinsicht – erforderten.

Elfie Bachmann meinte, dem Bürgermeister stünden ja Entscheidungsmöglichkeiten bei kleineren Abweichungen zu. Dagegen meinte Loferer, dass er ja gerade die Transparenz in Bauangelegenheiten fördern wolle, was mit dem Bauausschuss leichter sei. Am Ende waren sieben Gemeinderäte dagegen und sechs dafür.

Geschäftsleiterin Regina Mayer verwies darauf, dass dann der Beginn der Gemeinderatssitzung auf 18 oder wenn erforderlich auf 17.30 Uhr verlegt werde. Loferer erinnerte, dass auch die Möglichkeit der Sitzung am nächsten Morgen erforderlich werden könne, wenn kein Beschluss am Abend gefasst werden konnte. Auf die Feststellung der Änderung der Geschäftsordnung durch die Streichung des Bauausschusses musste erneut abgestimmt werden mit dem Ergebnis, dass nun sieben Stimmen dagegen stimmten – also keine Mehrheit für die Änderung bestand. Die darauf folgende Abstimmung, ob der Bauausschuss nun doch bestehen bleiben soll, fand eine Mehrheit von sieben Stimmen.

Nach längerer Beratung wurden die Mitglieder für den Bau- und Umweltausschuss wie folgt berufen: Aus der Liste von CSU/UBS Andi Hell, Michael Scheck, Martina Hammerl-Tiefenböck, Stephan Mix, Michael Bachmann. Von der SPD ist Felix Laubhuber in diesem Ausschuss. In den Rechnungsprüfungsausschuss wurden von der CSU/UBS berufen: Claus Rathje, Remigius Bauer, Timo Kleinschroth und Martina Hammerl-Tiefenbock. Die SPD hat Christian Zaiser (UBS) vorgeschlagen. Den Vorsitz hat Claus Rathje.

Heiraten wie bisher mit Josef Loferer

In den letzten sechs Jahren war Timo Kleinschroth (UBS) als Verbandsrat für den AZV Achental bestellt. Er übernimmt die Aufgabe auch für diese Legislaturperiode – dem stimmte der Rat einstimmig zu. Einstimmig festgestellt wurde, dass Bürgermeister Josef Loferer im Verwaltungsrat des Kommunalunternehmens Achental Tourismus gKU vertreten sein wird. Ebenso behält Elfie Bachmann das Amt in der Teilnehmergemeinschaft Schleching III. Auch in seiner dritten Amtsperiode Loferer wieder Trauungen vornehmen. wun