Ruhpoldinger Honig ist eine Qualitätsmarke

Ruhpoldinger Honig ist eine Qualitätsmarke
Bildtext einblenden
Die neugewählte Vorstandschaft der Ruhpoldinger Imker (von links): Peter Bichler, Richard Jany, Heike Bichler und Christoph Trengert.

Ruhpolding – Mit einem Rückblick auf das vergangene Jahr begann der Vorsitzende des Ruhpoldinger Imkervereins, Peter Bichler, die Jahreshauptversammlung. Vergangenes Jahr wurden von den 31 aktiven Imkern des Vereins insgesamt 204 Bienenvölker betreut. Im ganzen Talkessel verteilt, ergibt sich damit eine komplette Abdeckung mit Bestäubern und es kann die ganze Blütenpracht des Jahres zur Honigproduktion genutzt werden. Als Resümee kann 2020 als Jahr mit gutem Frühjahrshonig, aber auch mit vielen Hindernissen betrachtet werden.


Auf so manch tragisch-kurioses ging Bichler ebenfalls ein: So stand in den verrückten ersten Wochen des Coronalockdowns zur Diskussion, ob die Imker ihre Bienenvölker besuchen dürfen. Mit einem amtlichen Schreiben des Landratsamtes, das jeder Imker mit sich führte, wurde den Imkern diese Notwendigkeit dann »gestattet«.

Auf der Thorau Alm konnte trotz Corona und viel Formulararbeit die Belegstelle offen gehalten werden. Die kontaktlose Zeit brachte es auch mit sich, dass von Heike Bichler eine Imker-WhatsApp-Gruppe eingerichtet wurde. Zudem konnten von den ursprünglich zwölf Lehrveranstaltungen, vier Präsenzkurse abgehalten werden. Mit insgesamt ca. 140 Kursteilnehmern aus dem ganzen Landkreis hatten sie eine große Reichweite. Die Imkerwanderungen, bei denen den Urlaubsgästen die Imkerei näher gebracht werden soll, stießen bei den interessierten Teilnehmern auf ein sehr positives Echo. Alle acht Wanderungen wurden von Richard Jany geführt.

Für die Vereinsmitglieder wurde eine Mittelwandpresse angeschafft, mit der sich die Imker ihre benötigten Wachs-Mittelwände aus ihrem eigenen Wachskreislauf pressen können. Im November trafen sich zum Saisonabschluss die »Ruapadinga Imperer beim Ouaschda«, um Rähmchen zu waschen und um sich bei einem kleinen Ratsch, sowie einer guten Brotzeit fachlich auszutauschen.

Als Vertreter der Gemeinde Ruhpolding war der zweite Bürgermeister Ludwig Bödecker bei der Versammlung anwesend. In seinen Grußworten betonte er, dass im Grunde jeder Imker ein Landwirt ist und durch seine Arbeit einen großen Beitrag zum Erhalt einer intakten und vielfältigen Landschaft, leistet.

Herbert Ringsgwandl von der Tourist-Info Ruhpolding, spannte in seinen Grußworten einen Bogen von der 'Marke Ruhpolding' im Tourismus zum Ruhpoldinger Honig, der auch eine eigene und qualitativ sehr hochwertige »Produkt-Marke« ist.

Als nächster Tagesordnungspunkt, wurde der Kassenprüfungsbericht vorgelesen und von den Versammelten für in Ordnung befunden. Seine letzte Amtshandlung als Vereinsschriftführer hielt Sepp Gandl, indem er den Protokollbericht der letztjährigen Imkerversammlung vorlas. Sepp Gandl ist seit über 40 Jahren ein engagierter Imker und war die vergangenen sechs Jahre als Schriftführer im Verein tätig. Mit einem kleinen Präsent wurde er vom Vorstand für seine treue Arbeit in den verdienten »Ruhestand« verabschiedet.

Auch Neuwahlen fanden statt. Die neue Vereinsvorstandschaft setzt sich zusammen aus den beiden wieder gewählten Vorsitzenden Peter Bichler und Richard Jany (zweiter Vorstand). Als neue Kassierin wurde Heike Bichler gewählt. Christoph Trengert ist, als Sepp Gandls Nachfolger, der neue Schriftführer. Als Beisitzer wurde Konrad Wieser gewählt.

fb

Mehr aus Ruhpolding