weather-image
12°

Ruhpolding: Entscheidungen vertagt

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Foto: dpa/Symbolbild

Ruhpolding – Ein Antrag auf Vorbescheid zum Neubau eines Mehrfamilienhauses und ein Antrag auf Änderung des Bebauungsplans »Am Steinbach 1« müssen nach Ansicht des Bauausschusses noch einmal auf den Prüfstand. Entscheidung wurden vertagt.


Zunächst ging es um den Antrag auf Vorbescheid zum Neubau eines Mehrfamilienhauses mit Garagen und Stellplätzen im Ortsbereich »Am Adlerhügel«.Das Vorhaben müsse sich insbesondere nach dem Maß der baulichen Nutzung in die nähere Umgebung einfügen, sagte Bauamtsleiter Hans Hechenbichler. Dabei gehe es um den Rahmen, der durch die absoluten Größen der Umgebungsbebauung zu beurteilen sei. Um dies beurteilen zu können, sei eine Darstellung der Umgebungsbebauung im Hinblick auf die allgemeine Höhenlage, seitliche Wandhöhe, Grundflächenzahl und Geschoßflächenzahl notwendig. Der Bauherr wurde gebeten, dies nachzureichen. Weiters sei festgestellt worden, dass die im Lageplan dargestellten Abstandsflächen nicht nach bayerischem Landesrecht berechnet wurden. Dies sei dem Bauherrn ebenfalls mitgeteilt worden.

Anzeige

Ein angepasster Plan mit den Abstandsflächen sei zwischenzeitlich nachgereicht worden, so Hechenbichler. Mit dem Antrag auf Vorbescheid soll geklärt werden, ob das Gebäude in der geplanten Größe und Anordnung errichtet werden könne. Bürgermeister Claus Pichler sagte, dass es sich hier »um einen massiven Baukörper handelt« und die stellvertretende Bauamtsleiterin Rebecca König war der Meinung, dass hier ein Ortstermin sinnvoll wäre. Der Bauausschuss nahm den Antrag zur Kenntnis und stellte eine Entscheidung zurück. Bei der nächsten Sitzung soll ein Ortstermin stattfinden.

Auch der Antrag auf Änderung des Bebauungsplans »Am Steinbach 1« stand auf der Agenda. Der Antragsteller plant, auf dem Grundstück einen Carport mit flach geneigtem Pultdach zu errichten. »Nachdem damit insbesondere die überbaubaren Grundstücksflächen des Bebauungsplans nicht eingehalten werden können und die Grundzüge der Planung berührt sind, müsste, auch nach Rücksprache mit dem Landratsamt, der Bebauungsplan geändert werden, um die Voraussetzungen für die Realisierung des Vorhabens zu schaffen«, sagte der Bauamtsleiter. Der ursprüngliche Antrag auf Baugenehmigung vom November sei daher zurückgenommen und durch einen Antrag auf Bebauungsplanänderung ersetzt worden. Ein Pultdach wäre nach den Bestimmungen der Ortsgestaltungssatzung derzeit nur dann zulässig, wenn der Carport mit seiner Längsseite an das Hauptgebäude angebaut wird. Von Seiten des Bauherrn sei bereits im Rahmen des zurückgenommenen Bauantrags eine Abweichung hinsichtlich der Dachform beantragt worden. Mit dieser Begründung soll das Pultdach nun auch im Rahmen der Bebauungsplanänderung zugelassen werden.

Der Bauausschuss nahm den Antrag zur Kenntnis und beschloss, den Bebauungsplan im beschleunigten Verfahren nach dem Baugesetzbuch zu ändern. hab

Mehr aus Ruhpolding
Einstellungen