Klopferer mit tierischer Unterstützung

Bildtext einblenden

Ruhpolding – Weil die Menschen weniger rausgehen und Weihnachtsfeiern größtenteils abgesagt wurden, überbrachten die Miesenbacher Trachtler ihre Weihnachtswünsche persönlich im Rahmen einer Klopferernacht. 


Es hätte sich vor einem Jahr kaum jemand vorstellen können, dass man heuer vor einer nahezu identischen Ausgangssituation stehen würde. Da hilft wohl nur noch, passend zur Adventszeit, das »Prinzip Hoffnung«. Heuer war man unter anderem in den Einöden und Weilern im Brandertal unterwegs. In Tirol ist es übrigens durchaus gebräuchlich, mit sogenannten »Anklöpfeleseln« über die Felder zu springen, um so die Fruchtbarkeit zu erneuern und im nächsten Jahr eine gute Ernte zu ermöglichen.

Die beiden Esel aus Lauter/Holneich, Stute Elsa und Fohlen Uschi, fügten sich bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt mit unglaublichem Rollenverständnis perfekt in die Szenerien vor den Haustüren ein. Die erhaltenen »Almosen« werden für soziale Zwecke verwendet.

fb/red

Mehr aus Ruhpolding