weather-image

Kleiner Georgiritt in Ruhpolding

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Pfarrer Otto Stangl segnete vor dem Kirchenportal die vier Pferde mit ihren Reitern, die diesmal den »kleinen« Georgiritt hinüber nach St. Valentin in Zell bildeten. Rechts im Bild ist Georgivereins-Vorsitzender Hans Thullner mit dem Bittkreuz. (Foto: Schick)

Ruhpolding – Gelebte Volksfrömmigkeit und ausgeprägtes Traditionsbewusstsein gleichermaßen bewiesen am Sonntag die Mitglieder des Georgivereins Ruhpolding bei ihrem sonst so publikumsträchtigen Georgi-Ritt, der diesmal Corona-bedingt in bescheidenem Rahmen ablief. Die dem Anlass entsprechende Festlichkeit während des Bittamts in der Pfarrkirche St. Georg tat dies allerdings keinen Abbruch.


Angeführt von Pfarrer Otto Stangl und Pastoralassistent Uli Jauernig sowie dem Altardienst bot die Männerschar der Paktisten in ihren auffälligen, blau-roten Talaren und der mitgeführten Georgs-Standarte bei ihrem Einzug in das barocke Gotteshaus ein feierliches Bild. Zwischen dem liturgischen Ablauf segnete der Ortsgeistliche vor dem Portal eine kleine Gruppe von vier Pferden mit ihren Reitern, so wie es sonst unter den Linden an der Filialkirche St. Valentin in Zell vor Hunderten von Zuschauern üblich ist.

Anzeige

Dorthin setzten sich nach dem Gottesdienst Ross und Reiter, begleitet vom Glockengeläute beider Kirchen in Bewegung, um das seit dem 16. Jahrhundert bestehende Gelübde einzulösen. Wie Vorsitzender Hans Thullner betonte, war es für die Mitglieder des Georgivereins ein Bedürfnis, gerade in diesen außergewöhnlichen Zeiten ein starkes Zeichen zu setzen. Schließlich gehe die Entstehung des Votivritts auf Zeiten zurück, in denen sich unsere Vorfahren meist hilflos Seuchen und dergleichen Unbill gegenübersahen.

»Gerade jetzt, wo uns etwas Ähnliches eingeholt hat, ist es nicht falsch, wenn wir auf den Herrgott vertrauen«, ist Hans Thullner überzeugt. Für nächstes Jahr hoffen Rosserer, Zuschauer und natürlich auch die Ruhpoldinger Gewerbetreibenden auf einen »normalen« Georgiritt, dem sich dann wieder ein mittlerweile zum Besuchermagnet entwickelter verkaufsoffener Georgitag anschließen kann. ls

Mehr aus Ruhpolding