Bildtext einblenden
Engelbert Schweiger, Generalsekretär des Ruhpoldinger Organisationskomitees, blickt auf eine aus sportlicher Sicht perfekte Biathlon-Weltcup-Woche zurück. (Foto: Brenninger)

Biathlon-Weltcup 2022: Bürgermeister Pfeifer zieht positives Fazit - Auch Generalsekretär Schweiger ist zufrieden

Rundum positiv fällt das Fazit der Organisatoren zum Biathlon-Weltcup 2022 in der Chiemgau-Arena aus. »Wir hatten Top-Bedingungen – und die hatten wir die letzten Jahre so nicht«, hob Engelbert Schweiger, der Generalsekretär des Organisationskomitees (OK), hervor. Ruhpoldings Bürgermeister und OK-Präsident Justus Pfeifer freute sich über spannende Rennen, perfektes Wetter und »beste Bilder, die in die Welt gesendet« wurden. Nur eines fehlte eben: »Umso bitterer ist es, dass der Weltcup ohne Zuschauer stattgefunden hat«, ergänzte Schweiger. 


»Wir sind uns im Organisationsstab auch relativ einig, dass wir das, so wie es jetzt gelaufen ist, kein zweites Mal brauchen«, unterstrich er. Besonders bitter war es, »weil wir lange mit Zuschauern gerechnet haben und deshalb auch die Infrastrukturmaßnahmen für die Zuschauer aufgebaut worden sind, die letztlich umsonst waren«. Das bringe nun eben das Defizit mit, erklärte Schweiger. Die Gemeinde gab vor dem Weltcup bekannt, dass man mit einer Lücke von 1,2 bis 1,3 Millionen Euro rechnet. »Ich hoffe, dass wir hier mit einem blauen Auge davonkommen.« Die Signale diesbezüglich sind aber positiv. Ruhpolding darf auf eine Corona-Hilfe seitens der Bundesregierung auf dem Topf Profisport hoffen. Diese gute Nachricht verkündete Schirmherrin und Staatsministerin Kerstin Schreyer am Samstag auf einer Pressekonferenz (wir berichteten). »Mir sind einige Steine vom Herzen gefallen«, betonte Justus Pfeifer. »Das lässt uns hoffen, dass wir dieses Defizit gut abfangen können.« Er sehe es auf jeden Fall als seine Aufgabe an, dass dem Steuerzahler in Ruhpolding durch diese Profisport-Veranstaltung keine Nachteile entstehen, ergänzte er.

Lobend erwähnten beide auch noch das Hygienekonzept. »Es hat perfekt gegriffen und hat letztlich dafür gesorgt, dass die Veranstaltung so reibungslos durchgeführt werden konnte«, freute sich Pfeifer. »Da kann man nur ein großes Lob an alle Beteiligten aussprechen«, ergänzte Schweiger.

Die nächsten Tage hat man in Ruhpolding noch einiges an Arbeit, um den Weltcup 2022 abzuschließen, verriet Schweiger weiter. Es müssen etwa die Rückzahlungen der Eintrittsgelder in die Wege geleitet werden. Doch dann richtet sich der Blick auch schon auf die nächsten Großveranstaltungen: Sommer-Biathlon-WM 2022 (24. bis 28. August) und Biathlon-Weltcup 2023 (11. bis 15. Januar). »Die ersten Maßnahmen dazu haben wir schon eingeleitet«, verriet Schweiger. »Ich freue mich sehr auf die Sommer-WM«, ergänzte Pfeifer, »und wir hoffen vor allem dann darauf, wieder Zuschauer in der Chiemgau-Arena begrüßen zu können.« Zudem dankte der Bürgermeister noch ausdrücklich den Weltcup-Helfern. »Sie haben diesen erst möglich gemacht.« Es sei schade, dass man sich bei ihnen jetzt nicht mit einem Helferfest bedanken könne. »Doch wir hoffen, dass wir das im Sommer nachholen können.«

SB

Mehr aus Ruhpolding