weather-image
20°

Aus dem Josefshaus wird Haus der Gesundheit 2

5.0
5.0
Ruhpolding: Aus dem Josefshaus wird Haus der Gesundheit 2
Bildtext einblenden
Mit dem Umbau und der Umgestaltung zum Haus der Gesundheit 2 bekommt das ehemalige Josefshaus ein attraktives Gesicht und der Rathausplatz zugleich eine optische Aufwertung. Unser Bild zeigt die Ostansicht des Projekts. Den Plan entworfen hat das Architekturbüro Chaloupka.

Ruhpolding – Man könnte sie getrost als Leuchtturmprojekt bezeichnen, die beiden zusammenhängenden Bauvorhaben am Rathausplatz und an der Kirchberggasse, die im Bauausschuss besprochen und abgesegnet wurden. Jedenfalls werden die Gebäude nach ihrer Fertigstellung das Gesamtbild rund um den Rathausplatz positiv und nachhaltig beeinflussen. Dies war auch die ungeteilte Meinung des Bauausschusses.


Das Vorhaben beinhaltet unter anderem den Umbau, die Nutzungsänderung und die Erweiterung des ehemaligen Erholungsheims St. Josef in ein sogenanntes Haus der Gesundheit 2.

Anzeige

Das Josefshaus mit seinen zwei Häusern wurde früher von der Katholischen Jugendfürsorge und zuletzt vom Verkehrs- und Kulturverein als Jugendhotel betrieben. Die defizitäre Lage führte allerdings dazu, dass das Haus vor knapp zwei Jahren schließen musste.

Nun soll nach dem Willen des Bauwerbers das östliche, viergeschoßige Gebäude in seiner Bausubstanz erhalten bleiben und durch einen Anbau mit Arkaden an der Rathausstraße mit Laden und Sanitätshaus erweitert werden.

Im Vergleich zum genehmigten Vorbescheid wird auf den Anbau an der Ostseite (vorgesetzte Fassade) verzichtet. Die künftige Nutzung sieht auf vier Etagen verteilt Verkaufsräume und Lager, Praxis- und Kursräume sowie vier Wohnungen vor. Mit dem Haus der Gesundheit 2, das direkt gegenüber seinem 2018 eröffneten Pendant entsteht, wird ein weiterer wichtiger Grundstein für die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung gelegt.

Ob und wie ein Zusammenschluss der beiden Gebäude erfolgt, war Thema der Sitzung. Angedacht ist eine Verbindungsbrücke über die Rathausstraße, um die autofreie Querung zu ermöglichen. Der Stellplatzbedarf sieht 35 Stellplätze für die ganze Anlage vor; zwölf in der Tiefgarage, vier im Carport und neun oberirdische Parkplätze. Für das frühere Erholungsheim (etwa 60 Betten) und die Betriebsleiterwohnung können acht Stellplätze angerechnet werden.

Zwei Stellplätze müssen abgelöst werden. Die Zufahrt zur Tiefgarage erfolgt dann über die Kirchberggasse.

Wie die übrigen Ausschussmitglieder erhofft sich auch Bürgermeister Justus Pfeifer eine deutliche Entspannung der Verkehrssituation in diesem Bereich, zumal die Arkaden von Fußgängern als Passage genutzt werden können. Weitere Planungen zielen darauf ab, die Situation an der Rathaus-Kurve ebenfalls zu verbessern, ließ Pfeifer wissen.

Das zweite Vorhaben umfasst den Neubau eines dreigeschoßigen Mehrfamilienhauses mit Tiefgarage und Carport; geplant sind zehn Wohnungen. Dazu muss das bisherige Gebäude des Josefshauses abgebrochen werden. Kubatur und Dachgestaltung entsprechen dem genehmigten Vorbescheid. Beide Baugrundstücke werden aufgrund der Eigentümeridentität verschmolzen. Auf die Frage, wann mit dem Anrücken der Bagger zu rechnen sei, antwortete Bauamtsleiter Hans Hechenbichler: »Nach unseren Informationen wird das relativ zügig gehandhabt.« ls

Mehr aus Ruhpolding