Bildtext einblenden
Unverändert bilden sie die Vorstandschaft der Jagdgenossenschaft Reit im Winkl (von links): Stefan Klauser, der stellvertretende Vorsitzende, Schriftführerin Angelika Geisreiter, Kassierin Michaela Breitwieser und der Vorsitzende Stefan Bichl. (Foto: Flug)

Jagdgenossenschaft Reit im Winkl: Abschussplan um vier Stück erhöht

Reit im Winkl – Die Grundeigentümer der bejagbaren Flächen in Reit im Winkl sind die Jagdgenossen, ihr Zusammenschluss zur öffentlich-rechtlichen Körperschaft ist die Jagdgenossenschaft Reit im Winkl. Bei der Jahreshauptversammlung mit Jagdessen im Hotel Theresenhof erinnerte der Vorsitzende Stefan Bichl an die Einschränkungen während der Pandemiejahre.


Besonders die Jahre 2019 und 2020 gestalteten sich für alle schwierig, vor allem wenn Versammlungen oder Veranstaltungen anstanden. Diese konnten allenfalls unter erschwerten Hygieneauflagen stattfinden. Weil der Bayerische Bauernverband (BBV) dazu aufrief, nur in dringenden Fällen die Jagdversammlungen abzuhalten, gab es auch in der Jagdgenossenschaft Reit im Winkl 2020 und 2021 keine Hauptversammlungen. Es blieb bei drei Ausschusssitzungen.

Wichtiger Anlass für die Versammlung der überregionalen Arbeitsgemeinschaft Jagdgenossenschaft waren die Neuwahlen im September 2020. Auf der Tagesordnung standen dabei unter anderem Themen wie etwa das neue Amt des Datenschutzbeauftragten, die afrikanische Schweinepest bei Wildschweinen und der Wolf.

Als im April 2021 Josef Gambs und Andreas Dögerl von den Staatsforsten, dazu Jagdpächter Roman Speicher und der Vorsitzende Stefan Bichl die Daten für das forstliche Verbissgutachten aufnahmen, erwies sich der Verbiss als immer noch zu hoch. Das ist die dritte Stufe auf der vierstufigen Skala. Der darauf um vier Stück erhöhte Abschussplan wurde vom Hegeringleiter geprüft und genehmigt.

Jagdpächter Roman Speicher gab den Abschussbericht für die Jahre 2021/2022 ab. Kassierin Michaela Breitwieser berichtete von einem ausgeglichenen Kassenergebnis über die Jahre 2020 bis 2022.

Den Pachtschilling, das Entgelt für die Jagdpacht, möchte die Vorstandschaft für einen Ausflug verwenden. Ob der nach Karpfham zur Rottalschau, einer Landwirtschaftsausstellung, oder zum Bayerischen Zentral-Landwirtschaftsfest führen wird, ist noch nicht entschieden.

lukk

Mehr aus Reit im Winkl