weather-image
19°

Das Gaufest 2021 findet in Reit im Winkl statt

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Andreas Wachs (von links) übergab die Ehrennadel in Gold der Bayerischen Trachtenjugend an Andreas Strohmayer. Auch Gaujugendleiter Christoph Bauer gratulierte.
Bildtext einblenden
Das Gauverdienstzeichen in Gold des Chiemgau-Alpenverbands erhielten Claus Reiter vom GTEV »D' Griabinga« Hohenaschau (Dritter von links) und Bärbl Riedel vom GTEV »Dö Koasawinkla« Reit im Winkl aus der Hand von (von links) Gauvorstand Miche Huber und seinen Stellvertretern Franz Fischer und Georg Westner. (Foto: Hauser)

Reit im Winkl – Die hervorragende Jugendarbeit sei eine ausgezeichnete Grundlage für die Chiemgauer Trachtler, zuversichtlich in die Zukunft zu schauen. Das war die Ansicht von Gauvorstand Miche Huber bei der Gaufrühjahrsversammlung des Chiemgau-Alpenverbands. Das Gaufest 2021 wurde an den Reit im Winkler Trachtenverein »Dö Koasawinkla« vergeben. Die Ehrung verdienter Mitglieder war ein weiterer Höhepunkt der gut besuchten Versammlung.


Der Gauverband mit seinen knapp 8000 Mitgliedern sei gut aufgestellt, berichtete Huber. Um Zusammenkünfte nach dem Motto »Jung und Oid miteinander« zu fördern, habe der Verband Kaffeegeschirr für 600 Leute angeschafft, das die Vereine für Veranstaltungen mieten können. Huber rat auch, die Angebote im Trachtenkulturzentrum in Holzhausen zu nutzen. Besonders gefragt seien hier beispielsweise die Zeltlager für die Trachtenjugend.

Anzeige

Ganz wichtig für die Trachtensache sei es grundsätzlich, die jungen Leute überall früh mit einzubeziehen. »Wir müssen sie gestalten lassen und hin zur Verantwortung führen«, so Huber. Es müsse nicht alles gleichbleiben, und neue Ideen seien immer willkommen. »Es derf sie wos verändern, nur 's Herz derf's hoit net kostn«, so seine Worte. Dass die Jugend mit Begeisterung bei der Sache sei, habe auch der gelungene Gaujugendtag vor kurzem in Grassau bewiesen.

Mit diesem Gaujugendtag zeigte sich auch Gaujugendleiter Christoph Bauer »rundum zufrieden«. Auch die Proben der Gaujugendgruppe für ihre Auftritte im kommenden Trachtensommer hätten bereits wieder begonnen. Schon bei den Kindern Wert auf die Leistungen zu legen, sei bestimmt nicht der falsche Weg. Gefragt seien hier aufmunternde Worte und viel Fingerspitzengefühl.

Gaudirndlvertreterin Marlies Huber stellte die neuen Mitglieder der Gaugruppe vor. Für die Bereitschaft zur Ausrichtung der Veranstaltung »Lustiges Plattln und Tanzen« am 14. Juni dankte sie den Reit im Winkler Aktiven. Lustig sei es auch zugegangen bei einem Skiausflug der Gaugruppe vor kurzem, und so könne man auch mit neuem Schwung in die kommende Saison starten.

Die Reihe der beliebten Singstunden – im vergangenen Jahr waren es vier – würde auch künftig wieder fortgesetzt, versicherte Gaumusikwart Thomas Hiendl. Lisbeth Tengler vom Sachgebiet Tracht berichtete unter anderem von Treffen zum Loifeistricken und einem Besuch der Gautrachtenwartetagung in Holzhausen. Die künftig neu gestaltete Internetseite des Chiemgau-Alpenverbands stellte der Internetbeauftragte Dominik Wierl vor.

Gauschriftführer Jürgen Wiegmann gab sowohl einen Rückblick auf das vergangene Trachtenjahr als auch eine Vorschau mit dem Gaufest in Bernau am 28. Juli als Höhepunkt. Das kündigte Franz Praßberger, der Vorstand des Vereins »D' Staffelstoana« besonders an. Bereits am 11. Mai ist das 125. Gründungsfest der »Chiemgauer« München, das Vorstand Florian Hähle ankündigte, und für das 100-jährige Bestehen des GTEV »D' Rechlberger« Oberwössen mit Festwoche vom 4. bis 8. Juli warb Vorstand Andreas Greimel.

»Nicht nur der Trachtenverein, sondern die ganze Dorfgemeinschaft wird tatkräftig dahinterstehen, wenn Reit im Winkl heute den Zuschlag für das Gaufest 2021 erhalten würde«, versicherte Bürgermeister Josef Heigenhauser und wies auf die Bewerbung des GTEV »Dö Koasawinkla« hin. Der Ort habe in der Vergangenheit schon oft bewiesen, dass er große Feste zur Zufriedenheit aller ausrichten könne. Als Beispiele nannte er die Gaufeste des Chiemgau-Alpenverbands im 20-jährlichen Rhythmus seit 1961. Die anschließende Abstimmung der Delegierten ergab den einstimmigen Zuschlag, worauf auch Vorstand Hans Bauhofer ein »grimmiges Gaufest« in Reit im Winkl versprach.

Das Gauverdienstzeichen in Gold für besondere Verdienste um die Trachtensache überreichten Gauvorstand Miche Huber und seine beiden Stellvertreter Franz Fischer und Georg Westner an Bärbl Rieder vom GTEV »Dö Koasawinkla« Reit im Winkl und an Claus Reiter vom GTEV »D' Griabinga« Hohenaschau. Das Silberne Verdienstabzeichen erhielten Johanna Oberacker und Toni Anner aus Hohenaschau, Wolfgang Weingartner und Andreas Winkler aus Bernau sowie Irmi Blösl aus Unterwössen.

Für besondere Verdienste in der Jugendarbeit erhielt Andreas Strohmayer aus Reit im Winkl die Ehrennadel in Gold des Bayerischen Trachtenverbands von Andreas Wachs als Vertreter der Bayerischen Trachtenjugend überreicht. sh