Fußgänger mit Auto erfasst und geflüchtet: Verhandlung heute am Amtsgericht

Petting: Unfall mit Fußgängern und Flucht: Verhandlung heute am Amtsgericht Traunstein
Bildtext einblenden
Nachdem drei Fußgänger bei Petting angefahren worden waren, krachte der Seat wenig später in eine Scheune. (Archiv-Foto: FDL/Lamminger)

Petting – Nun müssen sich zwei Tittmoninger vor dem Amtsgericht Traunstein verantworten, die vor gut eineinhalb Jahren einen tragischen Unfall in Petting verursacht haben sollen. Nach einem Fest waren drei Fußgänger auf dem Weg nach Hause zwischen Sondershausen und Kirchdorf angefahren worden. Sie erlitten zum Teil schwere Verletzungen.


Der Fahrer eines Seats und sein Beifahrer flüchteten damals, ohne sich um die Verletzten zu kümmern. Einige Hundert Meter später krachte das Auto am 9. Februar 2019 an eine Scheune.

Anzeige

Die beiden Tittmoninger hatten sich zunächst versteckt und später behauptet, dass der Fahrer in Begleitung einer Frau in den Wald geflohen sei. Sie seien hinten im Auto gesessen, so die Aussage der Männer. Daraufhin startete eine groß angelegte Rettungs- und Suchaktion – allerdings ohne Erfolg.

Nach wochenlangen Ermittlungen der Polizei und aufwändigen Spurensicherungen im Fahrzeug mit DNA-Auswertung in München wussten die Beamten »mit hoher Wahrscheinlichkeit«, wie es damals hieß, wer gefahren ist. Es soll sich um einen mittlerweile 22-jährigen Tittmoninger handeln. Er muss sich am heutigen Mittwoch wegen fahrlässiger Gefährdung des Straßenverkehrs in Tateinheit mit fahrlässiger Körperverletzung und unerlaubtem Entfernen vom Unfallort verantworten.

Der mutmaßliche Beifahrer, ein nun 20-Jähriger aus Tittmoning, steht wegen unterlassener Hilfeleistung vor Gericht. Die Verhandlung ist öffentlich und findet um 9 Uhr am Amtsgericht Traunstein statt. KR

Unsere bisherige Berichterstattung:

Bilder von der Unfallstelle:


Einstellungen