weather-image
22°

Pittenharter fährt sturzbetrunken mit Tochter (3) zum Einkaufen und baut mehrere Unfälle

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Foto: dpa/Symbolbild

Obing – Sturzbetrunken setzte sich am Samstag Nachmittag ein Pittenharter mit seiner dreijährigen Tochter hinters Steuer und machte sich auf den Weg zum Einkaufen. Dabei baute er mehrere Unfälle und schlief schließlich in seinem Auto ein.


Gegen 16 Uhr fuhr der 38-jährige Mann aus Pittenhart mit seinem Wagen der Marke Lancia von Oberbrunn in Fahrtrichtung Seeon. Seine dreijährige Tochter saß auf dem Beifahrersitz.

Anzeige

Auf Höhe der Einmündung nach Wattenham kam der Fahrer mehrfach fast nach rechts und links von der Fahrbahn ab und fuhr dann letztendlich auf eine Böschung. Ein unbeteiligter Zeuge gab an, dass er mit hoher Geschwindigkeit unterwegs gewesen sei. Beim Aufprall an der Böschung verlor er das Kennzeichen und die Stoßstange seines Wagens.

Der Mann setzte seine Fahrt in Richtung Obing allerdings unbeirrt fort. Dort ging er schließlich im Edeka-Supermarkt einkaufen. Nach seinem Einkauf setzte er sich wieder ans Steuer und fuhr weiter ortsauswärts auf der Seeoner Straße in Richtung Seeon. Dabei stieß er zwei Mal mit seinem Wagen an einen Bordstein, woraufhin der rechte Vorderreifen platzte.

Die Fahrt endete kurz vor der Einmündung zur Staatsstraße 2094, wo der Pittenharter von vorbeifahrenden Zeugen schlafend im Wagen gesichtet wurde.

Als die Beamten einer Streife der Trostberger Polizei eintrafen, war der Fahrzeuglenker kaum ansprechbar. Ein durchgeführter freiwilliger Alkoholtest ergab einen Wert über 3,0 Promille.

Bei der Trunkenheitsfahrt wurden glücklicherweise weder der Fahrer noch seine Tochter verletzt. Am Auto entstand allerdings Sachschaden in Höhe von rund 5000 Euro. Die Weiterfahrt wurde sofort unterbunden, der Führerschein des Fahrers sichergestellt und eine Blutentnahme durchgeführt.

Gegen den Mann wurden mehrere Ermittlungsverfahren, unter anderem wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Trunkenheit im Verkehr und unerlaubtem Entfernens vom Unfallort eingeleitet. Ihn erwarten eine höhere Geldstrafe und ein langfristiger Entzug der Fahrerlaubnis.