weather-image
15°

Waghalsige Überholmanöver und beinahe ein Frontal-Crash – Zivilpolizei zieht Rowdy aus dem Verkehr

5.0
5.0
Blaulicht
Bildtext einblenden
Foto: dpa/Armin Weigel

Nußdorf – Mit zwei waghalsigen Überholmanövern hat ein 21-jähriger Autofahrer nicht nur beinahe einen Frontalzusammenstoß verursacht, sondern zahlreiche Verkehrsteilnehmer in Gefahr gebracht. Da er auch zwei Dienstfahrzeuge der Polizei überholte, war die Fahrt bereits wenig später zu Ende. Zu allem Überfluss stand der junge Mann auch noch unter Drogeneinfluss.


Wie die Polizei am Montag mitteilte, waren Zivilbeamte der Operativen Ergänzungsdienste Traunstein bereits am Samstag kurz vor 18 Uhr mit zwei Zivilfahrzeugen von Sondermoning in Richtung Laimgrub unterwegs. Dabei wurden sie von einem silbernen VW Passat mit TS-Kennzeichen überholt, der zunächst die beiden Dienstfahrzeuge überholte und dann wegen Gegenverkehrs plötzlich einscheren musste. Die Dienstfahrzeuge mussten abbremsen, um dem VW das Einscheren zu ermöglichen.

Anzeige

Kurze Zeit später setzte der VW-Fahrer wieder zum Überholen einer Reihe von Fahrzeugen an – und das obwohl er aufgrund einer langgezogenen Rechtskurve den Gegenverkehr nicht einsehen konnte.

Etwa im Scheitelpunkt der Kurve kam ihm ein roter VW-Bus entgegen, dessen Fahrer sofort gut reagierte und stark abbremste, um einen Frontalzusammenstoß zu vermeiden. Der Passat scherte wieder nach rechts in die Kolonne ein, was wiederum nur möglich war, da die dortigen Fahrer schnell handelten und das Einscheren ermöglichten.

Die Zivilbeamten verfolgten den VW anschließend und konnten ihn am Kreisverkehr in Laimgrub anhalten. Der Fahrer, ein 21-jähriger Syrer aus Trostberg, wurde auf seine waghalsigen Überholmanöver angesprochen und entgegnete lediglich, dass er es als nicht so gefährlich gesehen habe. Während der Kontrolle mehrten sich die Anzeichen, dass der Mann unter Drogeneinfluss stand. Bei seiner Durchsuchung wurden einige Gramm Kokain gefunden. Außerdem gab er an, dass er am Vorabend mehrere verschiedene Drogen konsumiert habe.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde eine Blutentnahme durchgeführt sowie die Drogen und sein Führerschein sichergestellt. Es erwarten ihn nun Anzeigen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Besitz von Betäubungsmitteln.

Die Polizei sucht dringend Zeugen der Überholvorgänge, insbesondere die Fahrer der beiden entgegenkommenden VW-Busse. Diese sollen sich bei den Operativen Ergänzungsdiensten Traunstein unter Telefon 0861/9873-205 melden.