weather-image
22°

Stefanie Brunner einstimmig wiedergewählt

3.5
3.5
Bildtext einblenden
Bürgermeister Hans Gnadl ist Schirmherr des 100. Gründungsfests des GTEV Nußdorf, das im August 2020 gefeiert wird. Den Antrag auf Übernahme des ehrenvollen Amts nahm Gnadl gerne an und Vorsitzende Stefanie Brunner freute sich über die Zusage und überreichte einen weiß-blauen Schirm. (Foto: Volk)

Nußdorf – Stefanie Brunner startet in die zweite Amtszeit als Vorsitzende des Trachtenvereins Nußdorf. Bei der Jahreshauptversammlung kandidierte sie erneut für das Amt der Vorsitzenden und wurde einstimmig wiedergewählt. Sie wird den Verein damit in das Jubiläumsjahr 2020 führen: Der 100. Geburtstag des GTEV Nußdorf wird im August des nächsten Jahres mit vier Festtagen groß gefeiert.


Neu in der Vereinsspitze ist Sebastian Osenstätter. Der 27-Jährige wurde zum stellvertretenden Vorsitzenden und damit zum Nachfolger von Manfred Volkmer gewählt. Bestätigt wurden Irmi Schauer als Schriftführerin und Karoline Speckbacher als Kassier und Georg Schauer als zweiter Kassier. Als Jugendleiterin gewählt wurde Irmi Brunner, unterstützt von Franz Niederbuchner, den die Mitgliederversammlung zum zweiten Jugendleiter wählte. Trachtenwartin bleibt Christa Niederbuchner und neue Frauenvertreterin ist Veronika Stöger, die auf Rosemarie Niederbuchner folgt. Als Theaterleiter bestätigt wurde Anderl Osenstätter. In den Vereinsbeirat gewählt wurden Christina Niederbuchner, Christian Rauth und Tobias Purzeller. Die Fahnenabordnung bleibt unverändert mit Hans Posch als Fähnrich und Max Eder sowie Sepp Blaim als Fahnenbegleiter. Als Kassenprüfer gewählt wurden Hans Gnadl und Franz Zimmermann. Zimmermann übernimmt das Amt des Revisors von Herbert Purzeller, der sich nicht mehr zur Verfügung stellte.

Anzeige

Ihrer Verärgerung über den Burschenverein (BV) Wonneberg Luft machte Vorsitzende Brunner, als sie über den Stand der Planungen zum 100. Gründungsfest im nächsten Jahr informierte. Das Burschengaufest, ausgerichtet vom BV Wonneberg, findet am gleichen Wochenende statt, wie das Nußdorfer Trachtenfest. Brunner hatte sich bereits im Januar 2018 bei der Gauvorstandschaft der Burschen- und Arbeitervereine erkundigt, ob und wann das Burschengaufest geplant seit. Damals wurde ihr versichert, dass es 2020 mangels Bewerbern kein Burschengaufest geben wird.

Burschengaufest zeitgleich zum Jubiläumsfest

Im Dezember jedoch meldeten sich die St. Leonharder Burschen und bei der Gauversammlung wurde das Burschenfest vergeben. Es wird am 9. August 2020 gefeiert, am selben Sonntag wie das Nußdorfer Trachtenjubiläum. »Die Motivation war nach diesem Tiefschlag erstmal dahin«, gestand Brunner. »Doch wir ziehen das trotzdem mit voller Kraft durch.«

Bürgermeister Hans Gnadl ist Schirmherr für das Gründungsjubiläum. Da er zum Zeitpunkt des Jubiläumsfests nicht mehr im Amt ist, werde er die Aufgabe gemeinsam mit seinem Nachfolger ausführen, kündigte Gnadl an. Als Zeichen für die Schirmherrschaft überreichte Brunner einen weiß-blauen Regenschirm. Das 100. Gründungsfest wird im nächsten Jahr von 6. bis 9. August gefeiert.

Die Eröffnung ist am Donnerstag, 6. August, mit dem Bieranstich und dem Tag der guten Nachbarschaft, Vereine und Betriebe. Am Freitag, 7. August, folgt ein Volkstanz-Kranzl mit dem Chiemgau-Quintett. Der Festabend ist am Samstag, 8. August. Die große Jubiläumsfeier ist am Sonntag, 9. August, mit Festgottesdienst, Festzug durch das Dorf und Ausklang im Festzelt in Nußdorf.

Schriftführerin Irmi Schauer und Vorsitzende Brunner blickten auf die Vereinsaktivitäten des vergangenen Jahrs zurück: Der Verein nahm am Gaufest in Prutting teil, ebenso an den Gründungsfesten der »Falkastoaner Inzell« und in Anger-Höglwörth. Auch beim 50. Gründungsfest der DJK Nußdorf war der Trachtenverein mit einer Anordnung vertreten. Zudem gaben die Trachtler bei verschiedenen Preisplattln, wie dem Traustoa-Pokal, beim Gaupreisplattln oder beim Fünf-Vereine-Preisplattln der Aktiven ihr Bestes. Tobias Purzeller wurde beim Gaupreisplattln Neunter und gehört deshalb der Gaugruppe an.

Karoline Speckbacher informierte über die Vereinsfinanzen. Die Gewinn- und Verlustrechnung ergab einen Jahresfehlbetrag von rund 600 Euro. Insgesamt hat sich der Vereinsvermögen nur geringfügig verändert, der Verein steht finanziell auf soliden Beinen. Die Kassenprüfer Herbert Purzeller und Hans Gnadl bestätigten eine korrekte und ordentliche Buchführung.

Jugendleiterin Irmi Brunner konnte über die erfolgreiche Jugendarbeit berichten. 42 Buam und Dirndln gehören der Kinder- und Jugendgruppe an. Die Höhepunkte des Jahres waren der Ausflug zum Skyline-Park, die zweitägige Bergtour oder der Besuch des Kindertheaters in Otting, um nur einige zu nennen.

Andreas Niederbuchner berichtete von den vielfältigen Aktivitäten der Aktiven, von der Ausrichtung des Fünf-Vereine-Vergleichsplattlns über einen zünftigen Aktivenausflug nach Salzburg und Berchtesgaden bis hin zum Besuch von Brauchtumsveranstaltungen benachbarter und befreundeter Aktivengruppen.

Rosa Hylak von der Theatergruppe des Trachtenvereins freute sich über eine erfolgreiche Saison 2018. Der Dreiakter »No amoi a Lausbua sei« wurde siebenmal aufgeführt; mehr als 900 Besucher kamen und das Lustspiel fand beim Publikum große Anerkennung. Zurzeit probt die Theatergruppe für das neue Stück »Im Pfarrhof is da Deife los«, das am kommenden Sonntag Premiere hat.

Bürgermeister Hans Gnadl dankte für die ehrenamtliche Arbeit der Vorstandschaft, würdigte die ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder für ihren engagierten Einsatz. pv