Hoffnung für Filippa: Operation dank zahlreicher Spenden machbar

Bildtext einblenden
Mit ihrer Orthese kann Filippa zwar gehen, aber nur unsicher und auch nur kurz. Ein Spezialist aus Florida könnte ihr zu kurzes linkes Bein verlängern – wenn die Kosten von 55.000 Euro rechtzeitig über Spenden gedeckt werden.

Altenmarkt – »Ihr Artikel hatte eine wahnsinnige Resonanz, wir sind überglücklich und total überrascht, wie groß die Spendenbereitschaft für Filippa ist«, schreibt Petra Windisch de Lates, Vorsitzende des Vereins Deutsche Lebensbrücke. Der Verein hatte zu einer Spendensammlung für die dreijährige Filippa aus Altenmarkt aufgerufen, die eine aufwändige Operation braucht, um laufen zu können. Leider zahlt die Kasse den rund 55.000 Euro teuren Eingriff nicht.


Dank einiger größerer Spenden von Vereinen, Gemeinden, Einzelpersonen und natürlich dank der vielen anderen »normalen« Spender habe man das Ziel fast erreicht, wenn all die versprochenen Überweisungen dann auch tatsächlich eingehen. »Aber da bin ich überzeugt, dass alle angekündigten und zugesagten Gelder kommen. Ich nehme an, dass Ende Juli die benötigte Summe erreicht sein wird«, freut sich Windisch de Lates.

Die Familie hatte noch einen Antrag beim Landratsamt Traunstein gestellt, »auch die haben aus ihrem Sozialfonds gespendet, ebenso wie die Gemeinde Altenmarkt selbst mir heute eine Spende zugesagt hat. Das hätten wir nie erwartet und wir sind natürlich sehr froh darüber. Das, was noch fehlt, wird noch locker eingesammelt, da wir auch noch andere kleinere Aktionen hatten und es dauert ja immer ein bisserl, bis alles bei uns eintrudelt. Und so können wir die Familie vielleicht auch noch während der OP und der Zeit, die Filippa in Augsburg bleiben muss, ein bisserl unterstützen.«

Lesen Sie auch:

Mädchen mit dem »Babybein« braucht dringend Hilfe

coho