Weitere Straßensperrungen in Marquartstein – Zweite Sanierungsphase startet am Montag

Bauarbeiten auf der Autobahn
Bildtext einblenden
Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Marquartstein – Die Sanierung der Ortsdurchfahrt der Bundesstraße 305 durch die Gemeinde Marquartstein geht in die zweite Phase. Ab Montag, 16. August, wird der Bereich von der Kreuzung Lanzinger/Schlechinger Straße bis zur Einmündung in die südliche Staudacher Straße (gegenüber Dorfbrunnen) saniert.


Diese zweite Sanierungsphase wird voraussichtlich bis Mitte November laufen und zusätzliche Einschränkungen mit sich bringen. Insgesamt umfasst die Sanierung drei Abschnitte und soll noch bis zum Jahreswechsel dauern.

In Bauabschnitt 2 sind zusätzlich zur bereits bestehenden Sperrung zwischen Kreuzung Schlechinger/Lanzinger Straße und der Einmündung der B 305 in die B 307 am südlichen Ortsausgang von Marquartstein folgende Bereiche nicht für den Kraftfahrzeugverkehr passierbar: komplette Kreuzung Schlechinger/Lanzinger Straße bis Einmündung der Bahnhofstraße in die südliche Staudacher Straße; Alte Achenbrücke; Wurzerweg (ausgenommen Anlieger). Im Bauabschnitt 2 wird folglich der komplette Durchgangsverkehr über die Kreisstraße TS34 von Staudach nach Unterwössen umgeleitet.

Das bedeutet, wer beispielsweise von Grassau nach Schleching oder von Unterwössen nach Übersee möchte, muss durch Alt-Marquartstein. Um die Anlieger in diesem Bereich zu entlasten, werden entlang der Straße abschnittsweise 30er-Zonen und Halteverbote eingerichtet. Außerdem hat die Gemeinde Marquartstein bei den höheren Behörden eine Fußgängerampel auf Höhe des Brunnens bei der Bäckerei Menter beantragt.

Die alte Achenbrücke ist in Bauabschnitt 2 für den Kraftfahrzeugverkehr gesperrt (Ausnahme RVO-Bus, Grundschulbus, Rettungsfahrzeuge). Der komplette Verkehr zwischen den östlich und westlich der Ache gelegenen Ortsteilen läuft über Staudach-Egerndach. Fahrradfahrer und Fußgänger können die Brücke passieren.

Auswärtige Verkehrsteilnehmer aus dem oberen Achental erreichen das westliche Ortszentrum (Rathaus) über Staudach-Egerndach und Pettendorf. Auswärtige Verkehrsteilnehmer aus Bernauer-Richtung und dem unteren Achental gelangen nach wie vor über Pettendorf auf direktem Weg ins Ortszentrum, Alt-Marquartstein erreichen diese Verkehrsteilnehmer über Staudach-Egerndach.

Die Sperrung der Achenbrücke war die einzige Möglichkeit, um während der Sanierungszeit eine Bushaltestelle des ÖPNV in Marquartstein unterhalten zu können.

Für alle Linien- und Schulbusse (außer Grundschulbus) wird in der südlichen Staudacher Straße eine zentrale Haltestelle eingerichtet. Die Haltestellen »Rathaus«, »Achental Realschule« und »Wuhrbichl« werden nicht bedient. Abfahrtszeiten siehe offizieller Aushangfahrplan an der Haltestelle.

Parallel zu den Einschränkungen in Alt-Marquartstein wird auch der Wurzerweg für den Durchgangsverkehr gesperrt und nur noch für Anlieger eine Zufahrt freigegeben.

Mit dieser Maßnahme soll verhindert werden, dass sich der schmale und unübersichtliche Wurzerweg zur vielbefahrenen Alternativroute mit großem Gefahrenpotenzial entwickelt.

Die Zufahrt ins Ortszentrum ist frei, die Marquartsteiner Gastronomie, Handels- und Gewerbegebiete sind erreichbar. Die Parkplätze am Rathaus, Forstamt und in Alt-Marquartstein am Autohaus Gaukler bleiben bestehen.

fb/red