Bildtext einblenden
Die wunderschöne, kleine Krippe in der Burgkirche St. Veit kann täglich während der Advents- und Weihnachtszeit durch das Gitter am Eingang besichtigt werden. (Foto: Giesen)

Stimmungsvolle und handgearbeitete Krippe in der Burgkirche St. Veit

Marquartstein – Da die sonst im Marquartsteiner Rathaus übliche Ausstellung einer Krippenlandschaft wegen der Corona-Auflagen nicht möglich ist, hatten die Verantwortlichen der katholischen Kirchengemeinde die Idee, heuer eine täglich zu besichtigende Krippe in der Burgkirche St. Veit auszustellen.


So hat heuer wie seit Jahrzehnten früher in der Touristinfo Irene Zaiser eine liebevoll per Hand gearbeitete Krippe im Mittelgang der kleinen Burgkirche aufgebaut, von wo sie bei tagsüber stets geöffneter Eingangstür durch das Gitter zu bewundern ist.

Wegen der Beleuchtung war es notwendig, die Krippe nicht direkt vor dem Gitter zu platzieren, sondern weiter hinten. Mit einem Griff durch das Gitter auf der rechten Seite, lässt sich das elektrische Licht betätigen, sodass die Krippe gut beleuchtet werden kann. Zu bewundern sind in liebevoller Kleinarbeit aus Porzellan handgefertigte Figuren, die heilige Familie, Hirten, viele Schäfchen und Frauen mit Körben voller Kleinholz, fantasievoll bemalt.

Irene Zaiser, geborene Beugler, ist im über 400 Jahre alten Bauernhaus, Hausname »Beim Kohler«, am Burgberg geboren, aufgewachsen und lebt hier wieder mit ihrem Mann Herbert seit über 30 Jahren. Zusammen bauten sie das alte Bauernhaus um und kümmerten sich nebenher immer um die Burgkirche St. Veit, wo sich einst der Komponist Richard Strauss und seine Frau Pauline das Jawort gaben. Ein winterlicher Spaziergang zur Burgkirche kann mit der schönen Krippe ein lohnender Adventsspaziergang sein.

gi