Bildtext einblenden
Stabwechsel bei der Feuerwehr Marquartstein: Unser Bild zeigt von links den scheidenden zweiten Kommandanten Franz Kink, den neuen zweiten, stellvertretenden Kommandanten Horst Buchner, den neuen Kommandanten Johann Troibner, seinen ersten Stellvertreter Florian Wölkl und den scheidenden Kommandanten Thomas Mayer. (Foto: Peter)

Stabwechsel bei der Feuerwehr Marquartstein: Johann Troibner folgt auf Thomas Mayer

Marquartstein – Bei der Freiwilligen Feuerwehr Marquartstein (FFW) steht ein Stabwechsel beim Kommandanten wie bei seinem Stellvertreter an. Bei der Kommandantenwahl im Alten Bad in Unterwössen wurde die Führung um einen weiteren stellvertretenden Kommandanten erweitert und so standen drei Wahlgänge an.


Zum ersten Kommandanten wählte die aktive Mannschaft Johann Troibner mit 26 von 30 möglichen Stimmen. Als erster Stellvertreter bekam Florian Wölkl 27 und als zweiter Stellvertreter Horst Buchner 28 Stimmen. Der amtierende Kommandant Thomas Mayer und sein Stellvertreter Franz Kink traten nicht mehr zu Wahl an.

Der Geschäftsleiter der Gemeinde, Florian Stephan, merkte noch an, dass die Führungskräfte der Feuerwehr bei einem Gespräch in der Gemeinde den Wunsch äußerten, eine weitere Stelle für einen Stellvertreter des Kommandanten zu schaffen. Der Gemeinderat habe in der jüngsten Sitzung einstimmig zugestimmt.

Die beiden scheidenden Führungskräfte hätten ihr Amt mit sehr viel Engagement ausgeübt, sagte Kreisbrandinspektor Thomas Mayr. Beide seien gemeinsam im Januar 1996 in die Feuerwehr eingetreten. Bevor Mayer für 18 Jahre das Ehrenamt des Kommandanten übernahm, war er vorher schon sechs Jahre stellvertretender Kommandant. Kink engagierte sich als stellvertretender Jugendwart und als Beisitzer, bevor er das Amt als Stellvertreter antrat. Mayr lobte die Gemeinde, dass sie es ermöglichte, eine zweite Stellvertreterstelle einzurichten. Die letzten zwei Jahre seien nicht einfach gewesen, sagte der scheidende Kommandant Mayer. Er habe sich ständig gefragt, ob es richtig gewesen sei, was er unter dem Eindruck der Pandemie gemacht habe. Er wünschte dem neuen Führungstrio eine glückliche Hand bei ihrer Arbeit und der Mannschaft weiterhin unfallfreie Einsätze und dass sie immer gesund wieder von den Einsätzen heimkommen. Während seiner Zeit sei es bis auf wenige Blechschäden immer gut gelaufen. Auch der scheidende, stellvertretende Kommandant Kink würdigte alle für die gute Zusammenarbeit in den zwölf Jahren, in denen er das Amt innehatte.

Bürgermeister Andreas Scheck sagte, es sei nicht selbstverständlich, dass solche Ämter übernommen würden, so Scheck. Das gute Wahlergebnis zeige jedoch auch, dass die Mannschaft hinter den neuen Führungskräften stehen würde. Er schloss mit der Ermutigung an die drei neuen Kommandanten, dass sie zu jederZeit an ihn und die Gemeindeverwaltung herantreten könnten, wenn irgendetwas in der Feuerwehr anstehe und verbessert werdenkönne. Er fügte an, dass der Amtswechsel bei einer gesonderten Veranstaltung würdig begangen werde.

MP