Bildtext einblenden
An der Grundschule Marquartstein wird ab dem Schuljahr 2022/23 die offene Ganztagsschule eingeführt. (Foto: M. Peter)

Offene Ganztagsschule wird eingeführt

Marquartstein – Über die Einführung einer offenen Ganztagsschule (OGTS) an der Grundschule Marquartstein beriet der Gemeinderat im Alten Bad in Unterwössen – und sprach sich einstimmig dafür aus. 


Wie Geschäftsleiter Florian Stephan ausführte, sei die Überlegung, das Angebot einzuführen, durch den steigenden Bedarf an Betreuungsplätzen entstanden. Auch würde eine OGTS Vorteile für die Eltern bringen. Mit ihrer Einführung würde auch die Gesetzesänderung berücksichtigt, die den Eltern ab 2026 einen Anspruch auf eine Kinderbetreuung für den Bereich der Grundschulen einräume, so Stephan weiter.

Die OGTS sei ein freiwilliges schulisches Angebot. Die Schüler haben überwiegend am Vormittag Unterricht und danach könnten die Kinder auf Wunsch der Eltern das Ganztagsangebot besuchen. Die gesetzliche Regelung umfasst ein Betreuungsangebot von Montag bis Freitag bis 16 Uhr. Das Angebot dürfe maximal vier Wochen geschlossen sein, was wiederum bedeute, dass ein Großteil der 13 Wochen Schulferien überbrückt werden müsste, führte Stephan aus. Nach einer Besprechung mit allen beteiligten Stellen bestehe die Überlegung, die derzeitige Mittagsbetreuung bereits zum Schuljahr 2022/23 auf eine OGTS umzustellen.

Bei einer Umstellung würden nach momentanen Berechnungen 14.500 Euro für Personalkosten sowie zusätzliche Beförderungskosten auf die Gemeinde zukommen. Jedoch könnte sie durch die Umstellung rund 20.000 Euro einsparen, fügte der Geschäftsleiter an. Der Gemeinderat Toni Entfellner (Grüne/Offene Liste) wollte wissen, ob es bei einer Umstellung auf eine OGTS gewisse räumliche Vorgaben für den Flächenbedarf gebe.

Dazu meinte Bürgermeister Andreas Scheck (BfM), dass die Umstellung auf eine OGTS mit der Erweiterung der Grundschule in Aussicht gestellt sei. Die anschließende Abstimmung fiel einstimmig für die Einführung der OGTS aus.

Im folgenden Tagespunkt ging es um die Erhöhung des Gewichtungsfaktors für integrative Kinderbetreuungseinrichtungen. Damit soll die personalintensive Betreuung von Kindern mit besonderem pädagogischen Förderbedarf finanziert werden, wie es für ein Kind aus Marquartstein im Kindergartenjahr 2021/22 der Fall ist. Das Kind besucht die Kindertagesstätte im Montessori-Haus in Grassau. Das Montessori-Haus stellte einen Antrag, den Gewichtungsfaktor auf 5,95 zu erhöhen. Die Gemeinden Bergen und Staudach-Egerndach hätten bereits einen solchen Beschluss, jedoch mit einem Faktor von 6,0, gefasst, wie es hieß. Um die Sachbearbeitung zu vereinfachen und eine Gleichberechtigung für sämtliche Einrichtungen zu schaffen, sollte auch in der Gemeinde Marquartstein ein solcher Beschluss gefasst werden sagte der Geschäftsleiter. Der Gemeinderat folgte einstimmig dem Vorschlag.

Der Antrag eines Bauwerbers an der Straße »Am Wetterkreuz« für den Bau eines Dreifamilienhauses mit Garagen und einem Müll- und Fahrradraum erfuhr einhellige Zustimmung. Im Beschluss wurde der Antragsteller jedoch darauf hingewiesen, für eine ordnungsgemäße Abwasserbeseitigung hinsichtlich der versiegelten Pflasterflächen zu sorgen.

MP