Marquartsteiner Bergwacht zu drei Einsätzen alarmiert

Bergwacht Bergunfall Bergunglück Bergrettung
Bildtext einblenden
Foto: Foto: Symbolbild/Tobias Hase/dpa

Marquartsein – Die Marquartsteiner Bergretter wurden seit Mittwoch, 8. September, wieder zu drei Einsätzen alarmiert


 

Am Mittwochnachmittag hatte sich ein 70-jähriger Mann aus Prien eine schmerzhafte Oberschenkelzerrung im Abstieg vom Hochgern zugezogen. Ein weiterer Abstieg von der Staudacher Alm ins Tal war nicht mehr möglich. Zwei Bergretter fuhren mit dem Rettungsfahrzeug zur Staudacher Alm und brachten den Mann zum Parkplatz, von wo er selbstständig zum Arzt fahren konnte.

Am Freitagabend, 10. September, war ein 73-jähriger Urlauber aus Berlin im Abstieg vom Jochberg gestürzt und hatte sich schwer am Knie verletzt. Drei Bergretter fuhren mit dem Rettungsfahrzeug zur Unfallstelle, versorgten den Verletzten und brachten ihn zum Parkplatz, wo er dem Landrettungsdienst übergeben wurde, der ihn weiter ins Krankenhaus Traunstein transportierte.

Am Sonntagnachmittag, 12. September, musste die Bergwacht einer 75-jährigen Urlauberin zu Hilfe kommen. Die Frau war im Bereich der Feldlahn-Alm so unglücklich gestürzt, das sie sich eine schwere Armverletzung zugezogen hat. Der Senner kümmerte sich um die Patientin und setzte den Notruf ab. Fünf Einsatzkräfte sowie der Bergwacht-Notarzt der Bergwacht Marquartstein machten sich sogleich auf dem Weg zur Unfallstelle. Nach der medizinischen Versorgung wurde die Verletzte mit dem Rettungsfahrzeug zum Parkplatz gebracht und dort dem Landrettungsdienst übergeben, der die 75-Jährige weiter ins Krankenhaus transportierte.

fb/red