Bauarbeiten der Ortsdurchfahrung Marquartstein beginnen am Dienstag

Bauarbeiten auf der Autobahn
Bildtext einblenden
Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Marquartstein – Die Bauarbeiten zum Ausbau und zur Umgestaltung der Ortsdurchfahrt von Marquartstein beginnen am Dienstag, 25. Mai, und dauern voraussichtlich bis Ende Dezember 2021. Die Arbeiten starten im Süden von Marquartstein bei der Einmündung der B307 in die Schlechinger Straße und enden am nördlichen Ortsausgang circa 150 Meter nördlich der Einmündung der Enzianstraße in die B305. Damit die Beeinträchtigungen und Auswirkungen für alle Verkehrsteilnehmer minimiert werden, werden die Bauarbeiten in drei Bauabschnitte aufgeteilt.


Die Gemeinde Marquartstein und das Staatliche Bauamt Traunstein entschieden im Jahr 2017, die Ortsdurchfahrt im Zuge der B305, in einer Gemeinschaftsmaßnahme auszubauen und grundlegend umzugestalten. Grundlage waren neben den straßenbaulichen Planungen umfangreiche städtebauliche Planungen der Gemeinde Marquartstein. Aufgrund des schlechten Fahrbahnzustandes und des teilweise nicht frostsicheren Aufbaus ist eine Grundsanierung der Bundesstraße notwendig. Die Fahrbahn der B305 wurde letztmalig im Jahr 1987 saniert. Aufgrund städtebaulicher Aspekte wird die Fahrbahnbreite der B305 in Teilbereichen auf 6,50 m reduziert.

Die Federführung zur Abwicklung der Gesamtmaßnahme hat die Gemeinde Marquartstein übernommen.

Im Rahmen der umfangreichen Bauarbeiten innerhalb der Ortsdurchfahrt werden auch die Wasserversorgungsanlagen erneuert. Für die Anlieger besteht die Gelegenheit veraltete Hausanschlüsse an ihren Anwesen zu erneuern. Gleichzeitig werden in weiten Teilen der Ortsdurchfahrt Leerrohr-Infrastrukturen zur späteren Erschließung mit Glasfaseranschlüssen für schnelles Internet verlegt und somit Möglichkeiten für eine optimale Breitbandversorgung gewährleistet.

Die Gemeinde übernimmt die Reparatur sowie die Neuanlage der straßenbegleitenden Gehwege, die Schaffung von Grünflächen und von neu gestalteten Seitenbereichen mit Aufenthaltsfunktion innerhalb der Ortsdurchfahrt. Bushaltestellen und Parkplätze werden angelegt, die Fußgänger- und Seitenbereiche werden mit hochwertigem Granitpflaster gestaltet.

Auf der Westseite der B305 wird ein Geh- und Radweg von der Abzweigung der B307 bis zur Einmündung der Loitshauser Straße angelegt. Auf der Ostseite wird ein durchgehender Gehweg gebaut und somit die Situation für Fußgänger wesentlich verbessert.

Um die Verkehrssicherheit in der Ortsdurchfahrt zu erhöhen, sind auch zwei neue Ampelanlagen und die Erweiterung der bestehenden Fußgängerschutzanlage geplant. Es ist vorgesehen, den bestehenden Fußgängerquerungsbereich auf Höhe der Hausnummer 3 der Bahnhofstraße zu vergrößern und somit die Überquerung der Bundesstraße für Fußgänger zu erleichtern.

Im Bereich der Einmündung der Loitshauser Straße wird eine neue Fußgängerschutzanlage errichtet. Diese Anlage soll in erster Linie für die Schüler die Überquerung der Bundesstraße sicherer machen. Über diese Anlage wird auch der Zufluss aus der Loitshauser Straße geregelt. An der Einmündung der Lanzinger Straße wird ebenfalls eine Ampelanlage mit einer Teilsignalisierung errichtet. Auch an dieser Einmündung kann in Abhängigkeit der Verkehrsbelastung die Einfahrsituation von der Realschule herkommend in die B305 erleichtert werden.

Die Bauarbeiten erstrecken sich insgesamt auf eine Länge von rund 1,35 km.

Der erste Bauabschnitt erstreckt dabei auf den Bereich von der Einmündung der B307 in die B305 bis zur Einmündung der Lanzinger Straße. Die Bauzeit für diesen Bauabschnitt ist derzeit für den Zeitraum vom 25. Mai bis voraussichtlich zum 16. August angesetzt. Die Umleitung des Verkehrs wird in diesem Abschnitt über die Kreisstraße TS 55 nach Raiten und zurück über die B307 zur B305, Schlechinger Straße geführt.

Der zweite Bauabschnitt wird von der Einmündung der Lanzinger Straße bis zur Einmündung der Staudacher Straße gebildet. Die Bauzeit für diesen Abschnitt ist geplant vom 17. August bis voraussichtlich zum 13. Oktober. Der Verkehr wird während dieses Abschnittes über die Kreisstraße TS 34, die Alte Dorfstraße und die Freiweidacher Straße in Richtung Staudach-Egerndach geführt.

Der dritte Bauabschnitt umfasst den Bereich von der Eimündung der Staudacher Straße bis nördlich der Einmündung des Enzianweges in die B305. Zeitlich ist dieser Abschnitt aus heutiger Sicht für den Zeitraum vom 14. Oktober bis zum 17. Dezember geplant. Da für diesen Abschnitt nur innergemeindliche Straßen als Umleitungsstrecken zur Verfügung stehen, wird die Umleitung auf zwei Strecken aufgeteilt.

Der Verkehr aus Richtung Traunstein wird bei Pettendorf über die Kreisstraße TS 45 und die Pettendorfer Straße zur Loitshauser Straße und zurück zur B305 geführt.

Der Verkehr, der aus Grassau über die Kreisstraße TS 45 in Richtung Marquartstein und umgekehrt unterwegs ist, wird über Piesenhausen und die Grassauer Straße zur Loitshauser Straße geleitet.

Der Bund und die Gemeinde investieren hier für die gesamte Baumaßnahme circa 5,5 Millionen Euro.

Für die Anlieger und die Gewerbetreibenden, die ausschließlich über die B305 erreichbar sind, wird die Erreichbarkeit während der Bauzeit in Abstimmung mit der bauausführenden Firma gewährleistet. Die genauen Bautermine für die einzelnen Abschnitte mit den verbundenen Beeinträchtigungen werden jeweils rechtzeitig bekannt gegeben.

Wir bitten um Verständnis, dass es sich bei den oben genannten Bauterminen in den einzelnen Bauabschnitten um Rahmentermine handelt und sich diese Termine auch verschieben können. Für die Straßenbauarbeiten müssen gute und trockene Wetterbedingungen herrschen. Darüber hinaus können bei Bauarbeiten dieser Größenordnung innerhalb einer Ortsdurchfahrt immer unvorhergesehene Themenbereiche auftreten, die auch einen Einfluss auf die Bauabwicklung und die Bauzeiten haben können.

Ortskundigen Verkehrsteilnehmer wird empfohlen die Baustellen großräumig zu umfahren. Wir bitten auch um Verständnis, dass die gemeindlichen Straßen nur bedingt mit großen LKW befahren werden können und die innerörtlichen Umleitungen nur für den Anliegerverkehr geeignet sind.

Alle Verkehrsteilnehmer, Anwohner und Anlieger werden für die unvermeidbaren Verkehrsbehinderungen und Beeinträchtigungen durch die Baumaßnahmen um Verständnis gebeten.

fb/red