Bildtext einblenden
Der alte Ortsheimatpfleger Willi Preinfalk (Mitte) übergab das Amt nach fast 25 Jahren. Als sein Nachfolger wurde Sohn Markus Preinfalk (links) in der Gemeinderatssitzung bestellt. Über die problemlose Nachfolge war auch Bürgermeister Hans Egger sehr erfreut. (Foto: Wegscheider)

Markus Preinfalk ist neuer Ortsheimatpfleger

Inzell – Nachdem der langjährige Ortsheimatpfleger Willi Preinfalk nach fast 25 Jahren sein Amt nicht mehr ausüben wird, galt es, einen geeigneten Nachfolger zu finden. Sein Sohn Markus Preinfalk hat sich bereit erklärt, diese wichtige Aufgabe für die Gemeinde Inzell zu übernehmen.


Der Inzeller arbeitete viele Jahre als Bankkaufmann, Ausbildungsleiter und Leiter der Personalentwicklung in der Kreissparkasse Traunstein. Seit über drei Jahren ist er nun selbstständig als Dozent in Sparkassen und in der Sparkassenakademie Bayern tätig.

Der 60-Jährige ist viel in der Natur und in den Bergen unterwegs. »Ich schätze unsere Natur sehr. Gerade in Inzell und Umgebung ist das Angebot enorm und man kann immer wieder Neues entdecken«. Seit einigen Jahren arbeitet Preinfalk mit viel Freude als Höhlenführer in der Schellenberger Eishöhle am Untersberg zusammen mit den Inzellern Paul Schmaus und Ludwig Mayer. »Das interessiert mich und dabei kann ich den vielen Besuchern mein Wissen direkt vor Ort weiter vermitteln«. Heimatpflege ist für Markus Preinfalk ein wertvolles Gut. »Ich sehe darin einen Beitrag zum Erhalt des Charakters der Lebensumwelt der Menschen, vor allem der Alltagskultur wie Brauchtum, Musik, Theater, Literatur und Sport; Bau- und Kulturdenkmäler; Landschaft und Natur. Aber es ist für mich nicht nur Beitrag zum Erhalt, sondern auch Präsentation der Heimat mit dem Ziel, Interesse an der Heimat zu wecken und Erinnerungen an Vergangenes zu bewahren«, verdeutlicht der neue Ortsheimatpfleger.

Sein Bestreben ist es, die Aufgabe des Heimatpflegers einerseits möglichst vielfältig wahrzunehmen und dennoch in der Vielfalt der Themen seine eigenen Schwerpunkte zu setzen und zu pflegen in Absprache und Zusammenarbeit mit dem Bürgermeister, der Gemeindeverwaltung und dem Gemeinderat. »Ich sehe mich hier nicht als Einzelkämpfer, sondern in Kooperation mit der Gemeinde, Vereinen und Verbänden und natürlich mit allen Inzeller Bürgern«.

Bürgermeister Hans Egger freute sich, dass ein würdiger Nachfolger gefunden werden konnte und auch auf die Zusammenarbeit. »Es bleibt in der Familie und das hat bestimmt viele Vorteile«. Der Gemeinderat war in seiner jüngsten Sitzung einstimmig für die Bestellung des neuen Ortsheimatpflegers und legte fest, dass Markus Preinfalk einmal pro Jahr zur Sitzung geladen wird, um über seine Projekte zu berichten.

Am Ende gab Egger noch bekannt, dass die Bufdi-Stelle für die Grundschule nach wie vor zu vergeben ist. Die Inzeller Schule hätte gerne einen Schulabgänger für das kommende Schuljahr, der die Lehrkräfte bei verschiedenen Aufgaben unterstützen kann.

hw