weather-image
32°

Inzell: Tausende Besucher kamen zur Pfingstroas

3.7
3.7
Bildtext einblenden
Ließen sich das frisch gezapfte Bier schmecken (von links) Landrat Sigfried Walch, Bräu Stefan Wieninger, Martin Wellinger, Gewerbevereinsvorsitzende Sabrina Maier und Inzells Bürgermeister Hans Egger. (Fotos: Wegscheider)
Bildtext einblenden
In Inzell wurde auch ein Rundkurs zum Kartfahren aufgebaut, was bei den Kindern und Jugendlichen natürlich besonders gut ankam. Teilweise gab es lange Wartezeiten, weil alle Kinder fahren wollten.

Inzell – Traumhaftes Sommerwetter hatten die Verantwortlichen der elften musikalisch-kulinarischen Pfingstroas für Pfingstsonntag bestellt – und wurden erhört. Viele Tausend Besucher waren nach Inzell gekommen und konnten diesen Tag wahrlich genießen.


»Es ist einfach schön mit anzusehen, wie viele heuer den Weg wieder nach Inzell zur Pfingstroas gefunden haben. Diese Veranstaltung hat sich echt etabliert und ist ein richtiges großes Ereignis für die Region«, betonte Sabrina Maier, die Vorsitzende des Inzeller Gewerbevereins, der für diese Veranstaltung verantwortlich ist. So verwandelte sich Inzell wieder einmal in ein Zentrum der bayrischen Volksmusik. 24 traditionelle Musikgruppen spielten auf, die bei den unglaublich vielen Besuchern für zünftige Stimmung im ganzen Ort sorgten.

Anzeige

Von nah und fern kamen die Gäste, die meisten aus den Landkreisen Traunstein und Berchtesgaden, sowie aus dem Salzburger Land, und genossen das vielfältige Programm bei sehr sommerlichen Temperaturen. Die gute Laune war allen anzumerken und für jeden war etwas geboten.

»Hier bei der Pfingstroas ist immer gute Stimmung, wir treffen viele Bekannte und Freunde und durch die ganzen Musikgruppen im Ort gibt es beste Unterhaltung und viel Abwechslung«, begründete eine Gruppe Jugendlicher aus Truchtlaching den Grund für ihr Kommen.

Eröffnet worden war die Pfingstroas von Landrat Sigfried Walch, Bürgermeister Hans Egger, Sabrina Maier, Martin Wellinger und Stefan Wieninger. Dazu spielte die Musikkapelle Inzell den »Ruetz Marsch«. Inzells Bürgermeister Hans Egger, zugleich Schirmherr der Veranstaltung, dankte dem Gewerbeverein mit der Vorsitzenden Sabrina Maier für die Durchführung und erinnerte dabei auch an die eigentlichen »Erfinder« Hildegard und Bernhard Jung sowie Gabi und Peter Kastner.

»Heid hamma wieda überall im Dorf a echte Volksmusi und nachher de ganzen Bulldogs im Ort. Des kon grod a scheena Dog wearn«, betonte das Gemeindeoberhaupt zu Beginn. Auch Landrat Siegfried Walch zeigte sich erfreut, dass bereits zum Bieranstich so viele Besucher den Weg in die Dorfmitte gefunden hatten. »Für mich ist es ein echtes Freizeitvergnügen und das ist es scheinbar auch für ganz viele andere Besucher aus der Region. Ein großer Dank an alle, die mitgeholfen haben«, betonte Walch.

Die verschiedenen Vereine und Inzeller Wirte servierten hausgemachte Köstlichkeiten und verwöhnten die Besucher kulinarisch mit verschiedenen Spezialitäten aus der Region.

Rund um Rathaus gab es die »kleine Pfingstroas« für die Kinder. Hier war der Zauberer vor Ort und es gab verschiedene Luftballonschlangen und -figuren zum Mitnehmen. Das Kinderschminken fand großen Zuspruch, ebenso die verschiedenen Angebote für die Jüngsten, wie das Bauklötzebauen, wobei verschiedenste Ideen umgesetzt werden konnten. Das war natürlich speziell bei den Kindern ein Renner und wurde sehr gut genutzt. Die jungen Musikanten durften dem breiten Publikum präsentieren, was sie von ihren Musiklehrern schon gelernt haben und das machte natürlich besonders Spaß. Am Edeka-Parkplatz hatte der AC Inzell gemeinsam mit dem Reichenhaller Automobilclub eine Kartbahn aufgebaut, bei dem die Kinder erste Erfahrungen mit den Autos machen konnten und teilweise lange anstehen mussten, bis sie zum Fahren kamen. Insgesamt eine rundum gelungene Sache für die Kinder bei der Inzeller Pfingstroas. hw