Bildtext einblenden
Bademeister Jiri Lupomesky säubert derzeit mit dem Hochdruckreiniger das 50-Meter-Becken. (Foto: Wegscheider)

Gemeinde Inzell reinigt Badesee

Inzell – Auf Hochtouren laufen derzeit die Vorbereitungen für den Start in die neue Saison am und im Badesee in Inzell. Die Gemeinde reinigt derzeit ihre Anlage. Der Startschuss für die neue Saison erfolgt dann voraussichtlich zu Pfingsten.


Mit dem Hochdruckreiniger säubert Jiri Lupomesky die Seitenwände der Becken, die mit Algenschichten belegt sind. »Alles muss sauber sein, so dass sich die Badegäste auch wohl fühlen«, sagt Lupomesky, der im Winter die Eishockeymannschaft des DEC Inzell trainiert.

Abgesaugt werden das 50-Meter-Becken und das Becken mit dem Sprungturm. Eine Grobreinigung erfolgt im großen Becken mit der Schwimminsel. Nach dem Abschluss der Reinigungsarbeiten kann das Wasser dann gleich wieder einlaufen, was jedoch circa zwei Wochen in Anspruch nehmen wird, denn die Füllung der Becken mit einer Wasserfläche von circa 10.000 Quadratmetern passiert nicht von heute auf morgen.

Geplant ist die Eröffnung der Badesaison am Pfingstsamstag, 4. Juni. Wenn das Wetter schön ist, dann erfolge sie aber vielleicht schon eine Woche vorher, sagt Bademeister Manfred Plereiter.

Die Preise für die kommende Badesaison sind wie gehabt. Es gibt auch wieder die Saisonkarten. Neu ist jedoch eine Verbundkarte für die Bäder in Traunstein, Siegsdorf, Bergen, Ruhpolding, Reit im Winkl und Inzell. Sie ist erhältlich bei der Inzeller Touristik GmbH (ITG) und ist im Vorverkauf sogar ein wenig günstiger.

Im Laufe der nächsten Monate beginnt der Umbau des Hallenbads. Derzeit geplanter Start ist vor den Sommerferien. Deshalb wird der Eingangsbereich nicht mehr nutzbar sein und von Anfang an zum Schützenheim hin verlegt. Dort sind zwei Container aufgestellt, an denen die Eingangskontrolle und der Kartenverkauf abgewickelt werden können. Da auch der Umkleidebereich abgerissen wird, hat der Heimat- und Verkehrsverein Inzell vier Umkleiden gesponsert. Zudem hat er neues Material für den Beachvolleyballplatz gespendet, denn das Netz, die Linien und die beiden Polster sind in die Jahre gekommen und nicht mehr zu verwenden.

Bisher gab es in Inzell Wertkarten, die für Hallenbad, Sauna und Badesee galten. Damit kann man auch noch weiter seinen Eintritt bezahlen, allerdings nur bis zum August. Dann wird das Kassensystem umgestellt und die Karten verlieren ihre Gültigkeit. Kartenbesitzer können vorbeikommen und sich den verbleibenden Betrag auszahlen lassen.

hw