Bildtext einblenden
Spaß haben die Schüler beim Skateboardfahren in der alten Grassauer Schulturnhalle. Der »Playground« ermöglicht, kleine Tricks einzuüben. (Foto: Eder)

Tricks auf vier Rollen: Skaterpark in der alten Schulturnhalle Grassau aufgebaut

Grassau – Sechs Wochen lang können die Schüler der Grund- und Mittelschule Grassau nun im Skaterpark, der in der alten Schulturnhalle aufgebaut wurde, ihre Runden drehen, kleine Kunststückchen einstudieren, Gleichgewicht und Koordination schulen. Möglich machte dies Lehrerin Sophie Wacke, die die Organisation »Gorilla Deutsch-land« nach Grassau holen konnte.


In den Sportstunden wird nun Skaten angeboten und soll eine Abwechslung zum normalen Sportunterricht bieten. »Gorilla Deutschland« stellte den »Playground« mit unterschiedlichen Plattformen, die mit den Skateboards befahren werden können, zur Verfügung und zudem einen Klassensatz mit 25 Skateboards und der notwendigen Schutzausrüstung. Folglich brauchen die Schüler nichts mitbringen und können sofort losstarten. Wie Sophie Wacke informiert, gab es zunächst von den Gorilla-Coaches eine Einführung, damit die Schüler den richtigen Umgang mit dem Board und einige Basistechniken lernen. Nun übernehmen die Sportlehrer den Skateboard-Unterricht. Der »Playground« kann auch mit Rollschuhen befahren werden, so können selbst die jüngsten Schüler mitmachen. Normalerweise wäre es nicht möglich, in einer Turnhalle zu skaten. Doch nachdem die alte Turnhalle ohnehin bald abgebrochen wird, kann der Skaterpark für Spaß sorgen. Viel Glück hatte die Grassauer Schule, denn bislang wurden Gorilla-Skaterparks nur im Großraum München aufgebaut. Wacke konnte die gemeinnützige Organisation aber davon überzeugen, dass auch die im Vergleich zu den bislang unterstützten Schulen kleine Grassauer Grund- und Mittelschule sich über diese Unterstützung sehr freuen würde.

Die Schüler lernen durch das Skaten mehr Selbstbewusstsein, Situationen einzuschätzen und, sollten sie einmal fallen, auch wieder aufzustehen und weiterzumachen. Eine tolle Sache findet auch Schulleiter Georg Tischler, selbst begeisterter Skater, der kaum Zeit für ein Gespräch hat. Viel lieber stellt er sich auf das Board und zeigt den Schülern ein paar Tricks. So macht Schule richtig Spaß. Selbst als die Schulglocke das Wochenende einläutet, sind die Schüler kaum von den Boards und aus der Turnhalle zu bekommen.

tb