weather-image

Spielschiff statt Matschbrücke

5.0
5.0
Bildtext einblenden
In den Bereich der Liegewiese soll das neue Spielgerät, ein Schiff zum Spielen und Entdecken, installiert werden. (Foto: T. Eder)

Grassau – Ein beliebter Aufenthaltsort für Familien ist der Reifinger Badesee. Bald wird eine weitere Attraktion hinzukommen: Auf der Liegewiese im Nichtschwimmerbereich wird ein Spielschiff installiert. Der Marktgemeinderat stimmte für die Investition in den Spielplatz.


Der Nichtschwimmerbereich ist vor allem für Familien mit kleinen Kindern sehr beliebt. Bis vor kurzem gab es dort auch eine Matschbrücke mit Schwengelpumpe für die Kleinen. Diese musste entfernt werden. Die Familienstelle im Rathaus wünscht sich für die Grassauer Kinder am Reifinger Badesee eine neue Spielmöglichkeit und machte sich hierzu viele Gedanken, erläuterte Bürgermeister Stefan Kattari. Als geeignet wurde ein Spielgerät mit Schattenfunktion empfunden. Der Vorschlag sei ein Spielboot mit Deck und Hebekran, Kletter- und Rutschfunktion.

Anzeige

Die Matschanlage war morsch und musste abgebaut werden. Das neue Spielgerät soll etwas entfernt vom Wasser in dem Liegebereich installiert werden. Bei starkem Regen steigt der Wasserspiegel des Reifinger Sees an, weshalb die neue Anlage außerhalb des Wasserbereichs aufgebaut werden soll. Neben dem Schiff seien zwei Wippen und eine Kletterstange vorgesehen.

Laut Kattari widerspreche dieser Spielplatz nicht dem Sicherheitskonzept am Reifinger Badesee, erhöhe aber die Attraktivität. Die Spielgeräte werden rund 15 000 Euro kosten. Mit weiteren 5000 Euro sei für die Montage und Platzgestaltung zu rechnen.

Tom Hagl (CSU) erkundigte sich nach der Haftung. Diese liegt, wie bei allen Spielplätzen, bei der Gemeinde. Kattari sieht hier kein Problem.

Franz Pletschacher (Bayernpartei) fragte nach einer Einzäunung des Bereichs, um diesen vor Hunden zu schützen. Auch der Spielplatz am Sportplatz sei nicht eingezäunt und Probleme habe es bislang keine gegeben, meinte Kattari dazu. Zudem sind Hunde während der Badesaison ohnehin am Reifinger See nicht zugelassen.

Klaus Noichl (CSU) schlug vor, um das Schiff feinen, runden Kies aufzubringen und von Sand, der Katzen anlocken könnte, abzusehen.

Einstimmig votierte der Gemeinderat schließlich für das neue Spielgerät. Dieses wird im kommenden Jahr am Reifinger See für viel Spaß bei den kleinen Besuchern sorgen. tb