weather-image
29°

Probebetrieb im Wertstoffhof in Grassau läuft gut

5.0
5.0
Grassau: Wertstoffhof im Probebetrieb geöffnet – Regelungen laufen gut
Bildtext einblenden
Der Wertstoffhof in Grassau ist wieder geöffnet. Maximal fünf Fahrzeuge werden eingelassen. Auf die Zugangsbeschränkung und Verhaltensregeln wird am Eingang hingewiesen. (Foto: T. Eder)

Grassau – Nach einer vorübergehenden Schließung hat die Firma Schaumaier den Wertstoffhof in Grassau wieder im Probebetrieb geöffnet. Die Mitarbeiter sind zufrieden: Die Besucher halten sich an die Vorgaben und Benutzungsregeln. Die Firma Schaumaier entsorgt die Wertstoffe im Auftrag des Landkreises – und zwar die Wertstoffe der Bürger aus den Gemeinden Grassau, Staudach-Egerndach und Marquartstein.


Vor dem Erlass der Ausgangsbeschränkung aufgrund der Corona-Krise hatte sich in Grassau ein unübersichtliches Bild gezeigt. Sehr viele Personen stürmten den Hof und entsorgten ihre Wertstoffe. Oftmals kam es zwischen den Parteien auch zu persönlichen Kontakten. Und auch der Mindestabstand zwischen den Personen blieb nicht gewahrt. Diese Umstände veranlassten den Betreiber des Wertstoffhofs, ihn zu schließen. Er wollte einer weiteren Ausbreitung des Virus' entgegenwirken und auch das eigene Personal schützen. 

Anzeige

Nun öffnete der Wertstoffhof probeweise. Und der Betreiber traf einige Vorkehrungen für den Betrieb in Corona-Zeiten. Der Personalbestand wurde von zwei auf drei Mitarbeiter aufgestockt. Ein Mitarbeiter wartet bereits am Tor auf die Kunden. Er lässt jeweils nur fünf Fahrzeuge auf den Hof. Maximal zehn Personen dürfen sich auf einmal auf dem Gelände aufhalten.

Jeder Kunde versucht, die Wertstoffe so schnell wie möglich zu entsorgen. Erst wenn wieder ein Auto den Hof verlasst, darf ein weiteres Fahrzeug auf den Platz. Nachdem der Andrang im Hof dadurch ebenfalls reduziert wird, gelingt die Entsorgung auch schnell. 

Michael Riedl, einer der Mitarbeiter, meinte, dass sich alle Grassauer gut an die Vorgaben halten und auch Verständnis für die Maßnahmen zeigen. Natürlich müssten auch Wartezeiten in Kauf genommen werden. Doch angesichts der Ausgangsbeschränkung dürfe dies vielen nicht schwerfallen, gebe es doch ohnehin keinen Grund zur Hetze.

Wie Riedl weiter betonte, werden in nächster Zeit im Grassauer Wertstoffhof nur Wertstoffe, die kostenfrei entsorgt werden können, angenommen. Sperrmüll könne derweil nicht abgegeben werden. 

Eine weitere Bewährungsprobe steht am Freitag und Samstag an. Erfahrungsgemäß kommen dann die meisten Wertstoffhofkunden. Wer sich jedoch nicht an die Vorsichtsmaßnahmen hält, riskiert nicht nur, vom Platz verwiesen zu werden, sondern leistet einer Schließung Vorschub. 

Die bekannten Öffnungszeiten werden nun erst einmal fortgeführt. So hat der Wertstoffhof an Werktagen täglich von 7.30 bis 18 Uhr und am Samstag von 8 bis 13 Uhrgeöffnet. Am Dienstag ist der Wertstoffhof geschlossen. tb