weather-image

Offener Schrank in Grassau: Tauschbörse für Bücher und Zeitschriften

0.0
0.0
Grassau: Tauschbörse für Bücher und Zeitschriften – Offener Schrank in Grassau
Bildtext einblenden
Das ist der neue Bücherschrank, der im Grassauer Kurpark aufgestellt wurde. Jeder kann sich ein Buch daraus nehmen und eigene Bücher hineinstellen. (Foto: T. Eder)

Grassau – Ein Angebot der Bücherei für alle, die gerne lesen, ist der offene Bücherschrank im Kurpark. Gedacht als Tauschbörse kann sich dort jeder bedienen und natürlich auch selbst Bücher hineinstellen.


Vor sieben Jahren wurde die Bücherkiste im Kurpark platziert. Die Idee stammte von Angelika Drost, Mitar- beiterin in der Grassauer Gemeindebücherei, und hat sich bewährt. Der Kurpark, zentral und dennoch ruhig gelegen, nur wenige Gehminuten von der Hauptverkehrsstraße entfernt, ist prädestiniert dafür, sich zu erholen und die Natur zu genießen. Sportliche Betätigung ist an den Fitnessgeräten möglich. Ein Wassertretbecken dient der körperlichen Gesundheit. Für künstlerische Inspiration sorgt die Figur »Durchblick«.

Anzeige

Doch im Grassauer Kurpark gibt es noch etwas zu entdecken, das die Fantasie und den Geist anregt: den neuen Bücherschrank, der eine Fortsetzung und Ergänzung der Bücherkiste ist. Der Holzschrank, schön bemalt mit Büchern und somit leicht als ein Bücherschrank zu erkennen, steht gegenüber der Stele »Durchblick«. In diesem Schrank ist allerlei Literatur zu finden, vom Kinderbilderbuch bis zum Klassiker, von der Biografie bis zum Reiseführer.

Geschreinert wurde der Bücherschrank vom gemeindlichen Bauhof. Bestückt wird er von der Grassauer Bücherei aus dem Bestand der Flohmarktware. Wie Leiterin Caroline Zeisberger erklärt, handle es sich bei den Büchern um ausrangierte, aber dennoch lesenswerte Literatur. Damit soll den Büchern nach dem Bibliotheken-Dasein ein weiteres Leben eingehaucht werden. Gedacht ist der Bücherschrank laut Zeisberger als eine Art anonyme Tauschbörse.

Jeder darf in dem Bestand schmökern und sich die ausgewählte Literatur mit nach Hause nehmen. Jeder darf auch eigene, nicht mehr benötigte Bücher der Allgemeinheit zur Verfügung stellen und in den Bücherschrank stellen.

Caroline Zeisberger sagt weiter, dass in jüngster Zeit auch immer wieder Zeitschriften im Bücherschrank lagen – eine sehr gute Idee, wie sie meint. Eigentlich habe man daran gedacht, den neuen Bücherschrank am Welttag des Buches vorzustellen.

Doch durch die derzeitige Corona-Krise wurde der Schrank bereits jetzt der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. So kann ein Spaziergang durch den Kurpark mit einem »neuen« Buch aus dem Bücherschrank gekrönt werden. Damit kommt ein wenig Abwechslung in den Alltag. Der Bücherschrank wird vom Büchereipersonal ständig kontrolliert und auch immer wieder aufgefüllt. Er ist aber keinesfalls als Büchereiersatz zu werten. So dürfen keine dort entliehenen Bücher abgelegt werden. tb