Bildtext einblenden
Die Grassauer Turnhalle ist mit sofortiger Wirkung und auf Anordnung einer Gerichtsgutachterin gesperrt. Grund sind Risse in den Leimbindern. (Foto:Eder)

Neue Grassauer Sporthalle durch Gerichtsgutachterin gesperrt

Grassau – Die neue Grassauer Sporthalle ist ab sofort gesperrt. Das ist das Ergebnis der ersten Begutachtung der Gerichtsgutachterin.


Im laufenden Gerichtsverfahren galt es, die Leimbinder der neuen Turnhalle von einem unabhängigen Gutachter untersuchen zu lassen. Die Gerichtsgutachterin war nun vor Ort und ordnete die sofortige Sperrung an.

Bürgermeister Stefan Kattari zeigte sich erschrocken über dieses Ergebnis, mit dem nicht zu rechnen war. Nachdem die Risse in den Leimbindern vor zweieinhalb Jahren erkannt worden waren, musste die Turnhalle zunächst gesperrt werden. Nach weiteren Untersuchungen konnte die Sporthalle dann für den Betrieb wieder freigegeben werden. Lediglich wenn im Winter die Schneedecke auf dem Dach mehr als fünf Zentimeter betrug, musste die Nutzung in der Halle eingestellt werden.

Nun aber ist eine Nutzung bis auf Weiteres nicht mehr möglich. Bei der Begehung habe die Gerichtsgutachterin festgestellt, dass eine weitere Nutzung mit sofortiger Wirkung nicht mehr möglich ist, informierte der Bürgermeister. »Das bedeutet nicht, dass eine Gefahr besteht, sondern fußt lediglich auf der Sorgfaltspflicht der Gerichtsgutachterin«, so Kattari. Vor einer weiteren Überprüfung ist auch mit einer Öffnung der Sporthalle nicht zu rechnen. Die Schule ist bereits in Kenntnis gesetzt und auch die anderen Nutzer der Halle werden noch informiert.

Über die Gründe der Rissbildung kann keine Aussage getroffen werden, so Kattari. Sicher ist, dass die komplette Turnhalle nun untersucht wird. Selbst aktiv zu werden und die Leimbinder zu reparieren, sei nicht möglich, da wichtige Beweismittel zerstört werden könnten und auch weil es sich hier um ein laufendes Gerichtsverfahren handle. Zudem ist die Gemeinde auch nicht bereit, die Schäden auf eigene Kosten reparieren zu lassen. Man müsse die Interessen des Marktes Grassau wahren und dürfen nicht auf eigene Faust agieren, sagte Kattari.

Auch nehme man die Anordnung der Gerichtsgutachterin äußerst ernst und komme mit der Sperrung der Halle der gemeindlichen Sorgfaltspflicht nach. »Wir werden die Zeit nutzen, um uns über mögliche technische Lösungen zu informieren, wie die Leimbinder repariert werden können«, betonte Kattari. Er fügte an, dass die Daten, die nun erhoben werden, vor Gericht Bestand haben und von keiner Partei angefochten werden können.

Dies sei zumindest eine positive Nachricht. Bis zum Gutachten, so vermutet Kattari, werden wohl mehrere Wochen vergehen. Erst nach Vorlage des Gutachtens könne dann ein Statiker beauftragt werden. »Das Ergebnis ist völlig offen«, so Kattari. »Mir tut das so leid für alle, die die Sporthalle nutzen. Zuerst war die Nutzung durch Corona eingeschränkt und nun schien man über den Berg und jetzt ist die schöne Turnhalle, die allen so viel Freude macht, wieder nicht zu nutzen«, bedauert der Bürgermeister.

tb