Mobilfunkversorgung in Rottau soll verbessert werden
Bildtext einblenden
Foto: pixabay/Symbolbild

Mobilfunkversorgung in Rottau soll verbessert werden

Grassau – Der wichtigste Tagesordnungspunkt bei der Sitzung des Marktgemeinderats Grassau war die Mobilfunkversorgung in Rottau. Nach der letzten Sitzung war die Firma Corwese beauftragt worden, die aktuelle Mobilfunkversorgung in Rottau zu erfassen und geeignete Vorschläge für die Verbesserung zu erarbeiten. Mit einer Beamerprojektion erklärte Peter Ditz von der Firma Corwese nun die aktuelle Lage mit dem Ergebnis, dass es in Rottau keinen stabilen Mobilfunk gebe.


Um eine optimale Mobilfunkversorgung zu erreichen, müsste zu den beiden jetzigen Standorten in Grassau und Bernau ein weiterer in Rottau gesucht werden, betonte er. Die Gemeinde hatte fünf Standorte vorgeschlagen, die von der Firma Corwese beurteilt wurden: nämlich neues Feuerwehrhaus (Bernauer Straße 19), Haus der Dorfgemeinschaft (Grassauer Straße 7), Bauernhof (Holzweg 25), Vereinsstadel (Hackenstraße 91) und Torfbahnhof. Das Ergebnis: Durch die beiden letzten Standorte kann das angestrebte Versorgungsziel nicht erreicht werden, die drei anderen sind nahezu gleichwertig. Da zum Standort Holzweg ein Glasfaserkabel gelegt werden müsste (Kosten 58.000 Euro), seien bei der Auswahl der Standorte Grassauer Straße 7 und Bernauer Straße 19 vorzuziehen, wie es in der Sitzung hieß. Damit könnte eine sehr gute Versorgung für das Ortsgebiet Rottau geschaffen werden, so das Ergebnis der Firma Corwese. In der folgenden Aussprache waren sich alle einig, dass eine Verbesserung der Mobilfunkversorgung in Rottau unbedingt erforderlich ist. Dabei erscheint allen Gemeinderatsmitgliedern der Standort Bernauer Straße 19 am besten. Sollte dieser Standort nicht realisierbar sein, wäre die Alternative Grassauer Straße 7. Zuletzt wurde der Bürgermeister Stefan Kattari einstimmig beauftragt, mit den in Frage kommenden Mobilfunkbetreibern hinsichtlich der funktechnischen Eignung des Standorts und der wirtschaftlichen Realisierbarkeit eines zügigen Aufbaus eines Mobilfunknetzes in Rottau Gespräche zu führen.

Neben diesem Thema, wurden noch weitere im Gemeinderat behandelt: Für den Neubau des Feuerwehrhauses in Rottau wird die aktuelle Kostenberechnung angenommen. Der Preis bleibt bei 3,4 Millionen Euro. Eine neue Feuerwehrgebührensatzung wird erlassen. Der Weg zwischen Oberdorfstraße und Hauptstraße in Rottau wird als Eigentümerweg gewidmet. Es bleibt nach den Worten des Bürgermeisters alles wie bisher, aber es wird ein rechtssicherer Zustand geschaffen. Der Antrag von Gemeinderatsmitglied und Bauernortsobmann Franz Pletschacher auf Unterstützung des Antrags des Verbands der Forstberechtigten auf Wolfsentnahme wurde einstimmig angenommen. In Grassau soll in nächster Zeit ein Fachmann zur Wolfsproblematik sprechen. Zuletzt gab der Bürgermeister bekannt, dass die Preisverleihung des Bezirkswettbewerbs »Unser Dorf hat Zukunft« am 8. Juli in Rottau sein wird.

ja