Gleich zwei Auszeichnungen für Bücherei

Bildtext einblenden
Roland Schnaitmann, Kommunalbetreuer des Bayernwerks, überreichte das »Lesezeichen«, einen mit 1000 Euro dotierten Preis, an Büchereileiterin Caroline Zeisberger (Mitte). Das »Goldene Büchereisiegel«, das vom Sankt Michaelsbund kommt, übergab Sabine Adolph. (Foto: T. Eder)

Grassau – Umrahmt von den jungen Nachwuchstalenten der Musikschule, der »Easy Brass«, durfte die Bücherei im kleinen Heftersaal gleich zwei Auszeichnungen entgegennehmen. Zum einen erhielt sie das Bücherei-Siegel vom Bund Sankt Michael in Gold, zum anderen bekam sie das mit 1000 Euro dotierte »Lesezeichen« des Bayernwerks.


Mit Stolz präsentierte Einrichtungsleiterin Caroline Zeisberger die ehrenamtlich wirkenden Damen des 28-köpfigen Büchereiteams. Ein Teil der Frauen arbeite im Hintergrund, die anderen seien für die Ausleihe und die Veranstaltungen zuständig. Mehr als 2000 Lesekunden mit über 40 000 Ausleihen im Jahr werden laut Zeisberger betreut.

Anzeige

»Corona hat auch uns voll erwischt, die Bücherei musste zwei Monate geschlossen werden«, bedauerte sie. »Wir waren aber bei den ersten dabei, als wieder geöffnet werden durfte«, freute sie sich.

Zunächst mit eingeschränkten Öffnungszeiten, jetzt aber wieder mit Besuchsmöglichkeiten an sechs Tagen der Woche sorgt die Bücherei mit einem Bestand von über 12 000 Medien für Abwechslung und Unterhaltung. Zudem informierte Zeisberger über die vielen Aktivitäten der Bücherei außerhalb der normalen Ausleihe-Tätigkeit. Veranstaltungen für Kinder wie Bilderbuchkino, Sommer-leseclub, Leserallyes, aber auch Programme für Erwachsene wie der Literarische Herbst, Humoristische Lesung, Buchvorstellungen und Spieleaktionen, nannte sie. Innovativ zeige sich die Bücherei, wenn sie nun mit elektronischen Medien eine weitere Lesegruppe ansprechen will. Die Kostenübernahme für das Leo-Projekt sei von der Gemeinde bereits zugesagt worden.

Seit 2007 verleiht das Bayernwerk, so dessen Kommunalbetreuer Roland Schnaitmann, das »Lesezeichen« an Büchereien. Ziel sei es, die Leseförderung in Bayern zu unterstützen. Es freue ihn, dass die Bücherei in Grassau die Jugend mit interessanten Angeboten an das Lesen heranführe. Der Preis sei mit 1000 Euro verbunden, die zweckgebunden für den Kauf neuer Bücher verwendet werden müssen. Für einen Teil des Geldes wusste die Büchereileiterin bereits Verwendung. So sei geplant, den Bestand an Tonie-Figuren weiter auszubauen und die seit vielen Jahren beliebten Asterix-Hefte in gebundener Version anzuschaffen.

Das »goldene Büchereisiegel« vom Sankt Michaelsbund hatte die Bücherei in der Vergangenheit bereits erringen können. Allerdings gilt diese Auszeichnung nur für zwei Jahre, dann muss erneut dargelegt werden, dass die Bibliothek diese Auszeichnung weiterhin tragen darf. Sabine Adolph vom Sankt Michaelsbund informierte, dass 15 Kriterien erfüllt werden müssen, um diese Auszeichnung zu erhalten. Abgefragt werden ihren Angaben zufolge unter anderem kundenorientierte Öffnungszeiten, der Medienbestand sowie dessen Erneuerung und Aktualisierung. Adolph freute sich, das Siegel erneut überreichen zu können.

»Nun haben wir es schwarz auf weiß, dass wir eine ausgezeichnete Bücherei haben«, betonte Pfarrer Andreas Horn. Das Büchereiteam sei sehr innovativ. 33.000 Besucher jährlich seien eine große Zahl. Die Ehrenamtlichen seien mit Herzblut bei der Sache.

»Die Gemeinde legt sehr viel Wert auf Kultur«, betonte Bürgermeister Stefan Kattari. Er hob das breitgefächerte Büchereiangebot für alle Altersstufen hervor. »Durch ihr Engagement legt die Bücherei den Grundstein, wie Schüler als Erwachsene mit Kultur, Lesen und Sprache umgehen«. tb


Einstellungen