weather-image
27°

Gaufest beschäftigte auch die Feuerwehr Rottau

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Besondere Ehrungen gab es bei der Versammlung der Feuerwehr Rottau. Unser Bild zeigt (von links) den Kommandanten Karl Huber, die Geehrten Thomas Hofmann, Georg Hofmann, Martin Winklmair junior, Vorstand Stefan Hofmann und Kreisbrandrat Christof Grundner. (Foto: Adersberger)

Grassau – Bei der gut besuchten Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Rottau im Gasthaus Messerschmied gab es sechs Ehrungen für langjährige aktive Mitarbeit. Zudem wurde der ehemalige Fahnenjunker Georg Hofmann zum Ehrenmitglied ernannt.


Nahezu alle Redner gingen dabei auf das Gaufest in Rottau ein. Vorstand Stefan Hofmann bezeichnete es als Höhepunkt des vergangenen Jahres und Kommandant Karl Huber hob die gute Zusammenarbeit mit den Trachtlern hervor. Er gab bekannt, dass die Feuerwehr beim Gaufest 1187 Arbeitsstunden geleistet habe. Der Schirmherr des Festes, Bürgermeister Rudi Jantke, lobte sie für ihren großartigen Einsatz. Trachtenvorständin Lisi Hilger sagte noch einmal Vergelt's Gott für die hervorragende Arbeit.

Anzeige

Nach dem ausführlichen Protokollbericht von Schriftführer Sepp Lackerschmid senior konnte Kassier Sepp Laubhuber junior einen erfreulichen Kassenstand vermelden. Vorstand Stefan Hofmann gab an, dass die Feuerwehr 209 Mitglieder habe plus 32 Fördermitglieder. Dann berichtete er kurz vom Bierfest, dem Ausflug nach Landshut, dem Aktivenausflug, dem Adventsbasar und dem Jahresessen. Sportlich war der Verein auch recht erfolgreich. Beim Dorfschießen gewann die Feuerwehr den Meistpreis und belegte in der Mannschaftswertung den vierten Platz. Beim Eisstockturnier der Achental-Feuerwehren belegte das Team Rottau II den zweiten Platz.

In seinem Bericht gab Kommandant Karl Huber die Zahl der aktiven Feuerwehrler mit 42 an. Sie hatten 54 Einsätze, darunter fünf Brände. Es waren überwiegend Sicherheitswachen und Absperrdienste. 164 Termine wurden wahrgenommen. Dabei überwogen Einsätze, Übungen und Fortbildungen. So leisteten die Aktiven 3235 Arbeitsstunden. Der langjährige Kommandant Sepp Lackerschmid senior wurde 2018 mit dem Goldenen Ehrenzeichen des Freistaats Bayern ausgezeichnet. Bei den neuen Geräten sticht der von der Volksbank Raiffeisenbank Grassau gespendete Defibrillator hervor, der im Haus der Dorfgemeinschaft neben dem Geldautomaten aufgestellt ist.

Zum Bau des neuen Feuerwehrhauses sagte Huber, die Grundplanung stehe bereits, jetzt gehe es an die Detailplanung. Jugendwart Sepp Lackerschmid junior gab an, dass die Jugendgruppe auf 15 Mann gewachsen sei. Im letzten Jahr wurden 31 Übungen abgehalten, der Zeitaufwand betrug 1137 Stunden. Neben einem »Berufsfeuerwehrtag« mit den Gruppen aus Aschau und Bernau wurden auch Gemeinschaftsübungen mit Grassau und die Achental-Jugendübung abgehalten.

Bürgermeister Rudi Jantke drückte seine Freude darüber aus, dass Pfarrer Simon Mösenlechner nach seiner Krankheit wieder den Gottesdienst zu Ehren der gefallenen und verstorbenen Feuerwehrler vor der Versammlung gehalten hatte. Die Ausgaben der Gemeinde für die Rottauer Feuerwehr bezeichnete er als gut investiertes Geld. Jetzt stehen Kosten fürs neue Feuerwehrhaus an: 2019 für die Planung, 2020 für den Bau und 2021 für das neue Fahrzeug. Besonders lobte er die starken Jugendfeuerwehren in Grassau und Rottau, die ihre Zeit für die Allgemeinheit opfern.

Kreisbrandrat Christof Grundner sprach über die Bedeutung der Feuerwehr für die Gemeinden und die Alarmierungspläne. Beim Schneechaos waren 10 000 Helfer im Einsatz, davon zwei Drittel von den Feuerwehren. Sie leisteten die Arbeit ehrenamtlich und unentgeltlich.

Für langjährige aktive Mitarbeit in der Feuerwehr zeichnete Vorstand Hofmann aus: Florian Hofmann (20 Jahre) und Manfred Huber und Sepp Laubhuber junior (30 Jahre). Kreisbrandrat Grundner überreichte Thomas Hofmann und Martin Winklmair junior für 25 Jahre das Silberne Ehrenkreuz des Freistaats Bayern mit Urkunde. Das neue Ehrenmitglied Georg Hofmann war 15 Jahre Fahnenjunker und 13 Jahre Fahnenbegleiter.

In seiner Vorschau hob Hofmann das Treffen der Ehemaligen und der Aktiven am 23. März ab 16 Uhr im Haus der Dorfgemeinschaft hervor. ja